Chronik
Katholische Pfarrgemeinde Heilige Dreifaltigkeit Brandenburg a.d. Havel
Chronik ab 1903 | - 1905 - |

 Hauptseite

      1903 1904 1905 1906 1907 1908 1909
1910 1911 1912 1913 1914 1915 1916 1917 1918 1919
1920 1921 1922 1923 1924 1925 1926 1927 1928 1929
1930 1931 1932 1933 1934 1935 1936 1937 1938 1939
1940 1941 1942 1943 1944 1945 1946 1947 1948 1949
1950 1951 1952 1953 1954 1955 1956 1957 1958 1959
1960 1961 1962 1963 1964 1965 1966 1967 1968 1969
1970 1971 1972 1973 1974 1975 1976 1977 1978 1979
1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989
1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999
2000                  
 
Chronik des Jahres 1905

Dokument als PDF-Datei ...

 
 
Am 24. Januar wurde durch Dekret des Fürstbischofs zu Breslau in hiesiger Gemeinde eine Marianische Jungfrauen- Kongregation errichtet, in welche sofort 56 Mitglieder aufgenommen werden konnten.
Am 3. Mai trat Gräfin Fürstenstein zu Wiesenburg im Benediktinerkloster Subiaco zur katholischen Kirche über.
Sie richtete in ihrem Schlosse eine Kapelle ein, in welcher alle 6-8 Wochen Gottesdienst gehalten wird, an dem die Katholiken von Wiesenburg und Umgebung teilnehmen.

Am 28. Mai wurde der Vereinssaal im Pfarrhause, welcher aus der Zusammenlegung eines Torweges und zweier anliegender einfenstriger Zimmer entstanden ist, eingeweiht.
Derselbe soll Unterrichtszwecken sowie als Versammlungsraum für den Jünglingsverein dienen.

Durch Testament vom 11.7.03 und Nachtrag vom 7.1.05 ist von den zu Berlin verstorbenen Eheleuten Krebs der Pfarrkirche zu Brandenburg ein Legat von 30000 M vermacht worden, zahlbar nach dem Tode des Pfarrers Alois Klink in Damsdorf i.Pos., welcher als Verwandter der Erblasserin die Zinsen des Kapitals empfängt. Das Kapital ist in den Händen des Testamentsvollstreckers Kaufmann Clemens Ortmeyer in Schwedt a./ Oder.

Am 15.9. wurde für die Pfarrei Brandenburg durch Dekret des Fürstbischofs eine Kaplanstelle eingerichtet, die namentlich wegen der Mehrarbeit in der Strafanstalt notwendig geworden war.
Die Stelle wurde besetzt durch Kaplan Müller, bisher tätig in Domb O/S. Von jetzt ab konnte jeden Sonn- und Feiertag Gottesdienst in der Strafanstalt gehalten werden.

Am 5.11. Fahnenweihe des kath. polnischen Verein "Sobieski".

Am 22.11. wurde der Verein "Kath. erwerbstätiger Frauen und Mädchen" gegründet, der sich dem gleichnamigen Verband in Berlin anschloß.

Statistik:

Taufen 96, davon 12 unehel. Kinder;
Beerdigungen 44,
Trauungen 28, davon 13 Mischehen;
Konversionen 1,
Kommunionen 5600; davon 48 Erstkommunionen.
Seelenzahl 3186; davon 526 Militärpersonen.

 

 
 

Seitenanfang