Chronik
Katholische Pfarrgemeinde Heilige Dreifaltigkeit Brandenburg a.d. Havel
Chronik ab 1903 | - 1911 - |

 Hauptseite

      1903 1904 1905 1906 1907 1908 1909
1910 1911 1912 1913 1914 1915 1916 1917 1918 1919
1920 1921 1922 1923 1924 1925 1926 1927 1928 1929
1930 1931 1932 1933 1934 1935 1936 1937 1938 1939
1940 1941 1942 1943 1944 1945 1946 1947 1948 1949
1950 1951 1952 1953 1954 1955 1956 1957 1958 1959
1960 1961 1962 1963 1964 1965 1966 1967 1968 1969
1970 1971 1972 1973 1974 1975 1976 1977 1978 1979
1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989
1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999
2000                  
 
Chronik des Jahres 1911

Dokument als PDF-Datei ...

 
 
Für die österliche zeit wurden Osterzettel beschafft zur Feststellung der Kommunionen.

Am 10. Mai beging der Leiter unsere Volksschule, Hauptlehrer Schneider sein 25 jähriges Dienstjubiläum.
22 Jahre dieser Dienstzeit hat der Jubilar an unserer Schule segensreich gewirkt. Die erhebende Feier gab Zeugnis von der Liebe, die er sich in Schule und Gemeinde erworben hat.

Am 5. Juni, dem Tag des hl. Bonifatius, wurde in der Stadt Belzig der erste katholische Gottesdienst gehalten.
Nachdem in den 70er Jahren vorübergehender Gottesdienst für die damals beim Eisenbahnbau beschäftigten Arbeiter stattgefunden hatte, war für die ganze Belziger Gegend nach dem im Jahre 1905 erfolgten Übertritt der Gräfin Fürstenstein in Wiesenburg zur kath. Kirche nur hin und wieder Gelegenheit zum Gottesdienst in der Schloßkapelle zu Wiesenburg.
Die Zunahme der Katholiken in Belzig, zu denen noch eine große Zahl polnischer Saisonarbeiter in der Umgegend hinzukamen, machte die Einrichtung eines Gottesdienstes in Belzig notwendig, der in Zukunft im Sommer jeden Monat, ferner am 2. Weihnachts- und Osterfeiertag stattfinden soll.
Als geeigneter Raum für Abhaltung des Gottesdienstes wurde der kleinere Saal im Schützenhaus zu Belzig ausgewählt.
Obige Photographie wurde aufgenommen beim ersten Gottesdienst in Belzig.
Zur Verschönerung des ersten Gottesdienstes, der von Pfarrer Glasneck gehalten wurde, wirkte der Kirchenchor aus Brandenburg mit. Der Feier wohnten Gräfin Fürstenstein
sowie ihr Gast, Professor von Kurille, dessen Konversion als Professor an der Universität Halle großes Aufsehen erregt hatte, bei.

Am 14. Dezember wurden Elternabende eingeführt, welche in Zukunft ein besseres Zusammenwirken von Schule, Familie und Kirche vermitteln sollen.
Außer den Vorträgen über "Kinderkommunionen" (gehalten von Pf. Glasneck) und über "Berufswahl" (gehalten von Hauptlehrer Schneider) fand eine Reihe von Aufführungen der Schulkinder statt.

Am 4. August wurde Treuenbrietzen und Umgebung von der Pfarrei Brandenburg abgetrennt und der neuerrichteten Kuratie Jüterbog zugeteilt.

Am 22. Oktober veranstaltete der hiesige Volksverein eine Ketteler - Feier zu Ehren des großen Bischofs von Mainz, der einst als Delegat zu Berlin den Grundstein zu unserer Kirche gelegt hatte.

Im Mai wurde der Bonifatius-Sammelverein in unserer Gemeinde wieder eingeführt in Angliederung an die Delegatur- Hauptstelle Berlin.

Statistik:

Taufen 92, davon 12 unehelich,
Trauungen 23, davon 8 Mischehen
Beerdigungen 50
Konversionen 3
Perversionen 5
Kommunionen 7800, davon Osterkommunionen 1755,
Erstkommunionen 71
Zahl der Schulkinder in der Volksschule 379
in höheren Schulen 57
Zahl der Katholiken Brandenburgs 3518,
davon Militär 616

 

 
 

Seitenanfang