Chronik
Katholische Pfarrgemeinde Heilige Dreifaltigkeit Brandenburg a.d. Havel
Chronik ab 1903 | - 1913 - |

 Hauptseite

      1903 1904 1905 1906 1907 1908 1909
1910 1911 1912

1913

1914 1915 1916 1917 1918 1919
1920 1921 1922 1923 1924 1925 1926 1927 1928 1929
1930 1931 1932 1933 1934 1935 1936 1937 1938 1939
1940 1941 1942 1943 1944 1945 1946 1947 1948 1949
1950 1951 1952 1953 1954 1955 1956 1957 1958 1959
1960 1961 1962 1963 1964 1965 1966 1967 1968 1969
1970 1971 1972 1973 1974 1975 1976 1977 1978 1979
1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989
1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999
2000                  
 
Chronik des Jahres 1913

Dokument als PDF-Datei ...

 
 
Artikel: Passionsaufführung.; Erneuerung der katholischen Pfarrkirche. (1913)

Am 10. März wurde anläßlich der Jahrhundertfeier der Erhebung Preußens ein Festgottesdienst für Zivil- und Militärgemeinde gehalten.

In der Fastenzeit fand eine größere Passionsaufführung veranstaltet von Mitgliedern der katholischen Gemeinde, unter Mitwirkung des Kirchenchores , im Hohenzollernpark und bei der Wiederholung im Stadttheater statt, die außer einem erheblichen finanziellen auch einen großen moralischen Erfolg hatte.
Am 22. Juni wechselte bereits wiederum der Kaplan. Niedziela kam als Kaplan an die St. Hedwigskirche in Berlin, an seine Stelle trat Kaplan Krawczyk aus Ruda O/S.

Am 29. Juni erteilte der Fürstb. Delegat Kleineidam 446 Firmlingen das hl. Sakrament der Firmung.

Am 1. Juli begann die Renovation des Innern unserer Pfarrkirche.
Zunächst waren beträchtliche Ausbesserungen durch die Maurer notwendig, die auch eine Verkleidung der bisher freiliegenden Treppe zum Orgelchor herstellten. Dann erfolgte die Ausmalung durch Kunstmaler Fiegert und die Malerfirma Drögekopp u. Schönborn. Zugleich erhielt die Kirche einen würdigen Schmuck durch neue Kirchenfenster.
Die vier Evangelistenfenster sind gestiftet von Kaufmann Franz Riedel: Johannesfenster; Pfarrer Bruno Glasneck: Lukasfenster; Familie Vorfalt:

Anzeige Passions-Aufführung

Markusfenster; Gräfin Fürstenstein- Wiesenburg: Matthäus- Fenster.
Die vier daneben befindlichen Fenster wurden gestiftet von:
1. St Josephs- Verein, 2. Schlächtermeister Paul Heinrich und dessen Ehefrau Berta, 3. Familie Harwardt, 4. Lehrerin Dorothea Niehaus.

Die gesamten Kosten betrugen 10251,62 M,
davon Ausmalung 3318,55 M
für Kirchenfenster 3433,00 M.

Die Kirchenfenster stammen aus den Werkstätten für Glasmalerei von J. Schmidt - Berlin. Aufgebracht wurden die Kosten durch Kollekten in der Kirche und durch Einzelspenden; aus der Kirchkasse für Orgelreparatur 431 M.
Bei dieser Gelegenheit hat sich der Opfersinn unserer Gemeinde aufs Glänzendste gezeigt.
Am 21. September fand nach Beendigung der Renovation fand ein Festgottesdienst mit Levitenamt und Tedeum statt.

Statistik:

Taufen 80, davon 10 uneheliche Kinder.
Trauungen 22, davon 10 Mischehen.
Beerdigungen 38,
Konversionen 6.
Perversionen 3.
Kommunionen 8400, davon Osterkommunionen 1786,
Erstkommunionen 71.
Firmlinge 446, davon 65 Militärpersonen.

 

 
 

Seitenanfang