Chronik
Katholische Pfarrgemeinde Heilige Dreifaltigkeit Brandenburg a.d. Havel
Chronik ab 1903 | - 1914 - |

 Hauptseite

      1903 1904 1905 1906 1907 1908 1909
1910 1911 1912 1913 1914 1915 1916 1917 1918 1919
1920 1921 1922 1923 1924 1925 1926 1927 1928 1929
1930 1931 1932 1933 1934 1935 1936 1937 1938 1939
1940 1941 1942 1943 1944 1945 1946 1947 1948 1949
1950 1951 1952 1953 1954 1955 1956 1957 1958 1959
1960 1961 1962 1963 1964 1965 1966 1967 1968 1969
1970 1971 1972 1973 1974 1975 1976 1977 1978 1979
1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989
1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999
2000                  
 
Chronik des Jahres 1914

Dokument als PDF-Datei ...

 
 
Am 18. Februar trat Kaplan Ernst Gröger an Stelle des Kaplan Krawczyk, dessen Versetzung wegen seines allzu freien Lebenswandels erfolgen mußte.
Am 22. März hielt der Volksverein eine glänzend besuchte Versammlung ab, zu der Domprediger Leicht aus Bamberg gewonnen war.

Am 29. Juni feierte Hauptlehrer Schneider sein 25 jähriges Ortsjubiläum. Ihm zu Ehren, der in einem Vierteljahrhundert mit großer Hingabe sich der Erziehung unserer Jugend gewidmet hat, veranstaltete die Gemeinde einen Festabend im Wilhelmsgarten bei welchem ihm ein prächtiger Bücherschrank verehrt wurde. Aus den Reden und Aufführungen klang die dankbare Liebe, die er sich erworben.

1. August Mobilmachung, nachdem am Tage vorher die Kriegserklärung erfolgt war.
Es kamen Tage der größten Aufregung. Die Truppen unserer Garnison, die noch am Abend des Mobilmachungstages ausrückten, um in der vordersten Heeresgruppe die Grenze Belgiens zu überschreiten, konnten trotz Vorstellung seitens des Pfarrers beim Divisionskommandeur wegen der Eile des Abtransportes nicht seelsorglich vorbereitet werden.

Vom 9. August an wurde in der Kirche täglich Kriegsandacht gehalten, um den Beistand Gottes für unser Volk zu erflehen.

Die Vinzenzkonferenzen schlossen sich an die städtische Organisation für Kriegsfürsorge an und übernahmen die Lieferung von Broten an Kriegerfamilien ohne Unterschied der Konfession.

Am 19. September starb Kaufmann Franz Riedel. Die Gemeinde verlor in ihm ihren treuen, umsichtigen Berater und Helfer, den langjährigen stellvertretenden Vorsitzenden des Kirchenvorstandes.
Groß war sein Ansehen auch in der Stadt, die ihn zum Stadtverordnetenvorsteher gewählt hatte, trotz seines ausgesprochen
katholischen Bekenntnisses, eine Seltenheit einer fast durchweg evangelischen Stadt wie Brandenburg.

Am 28. Oktober erfolgte die Inthronisation des neuen Fürstbischofs von Breslau: Dr. Adolf Bertram, des Nachfolgers des Kardinals Dr. Kopp, der am 4. März des Jahres gestorben war. Möge ihm eine gleichgesegnete Regierung zuteil werden wie seinem Vorgänger.

Am Dezember wurde der hiesige Ortspfarrer Bruno Glasneck vom Fürstbischof zum Erzpriester des Archipresbyteriats Potsdam ernannt.

Statistik:

Taufen 104, davon 11 uneheliche Kinder.
Trauungen 16, davon 8 Mischehen.
Beerdigungen 56.
Konversionen -
Perversionen 7.
Kommunionen 9870, davon Osterkommunionen 1825,
Erstkommunionen 69.

 

 
 

Seitenanfang