Chronik
Katholische Pfarrgemeinde Heilige Dreifaltigkeit Brandenburg a.d. Havel
Chronik ab 1903 | - 1917 - |

 Hauptseite

      1903 1904 1905 1906 1907 1908 1909
1910 1911 1912 1913 1914 1915 1916 1917 1918 1919
1920 1921 1922 1923 1924 1925 1926 1927 1928 1929
1930 1931 1932 1933 1934 1935 1936 1937 1938 1939
1940 1941 1942 1943 1944 1945 1946 1947 1948 1949
1950 1951 1952 1953 1954 1955 1956 1957 1958 1959
1960 1961 1962 1963 1964 1965 1966 1967 1968 1969
1970 1971 1972 1973 1974 1975 1976 1977 1978 1979
1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989
1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999
2000                  
 
Chronik des Jahres 1917

Dokument als PDF-Datei ...

 
 
Unter den vielen und großen Opfern, welche der Weltkrieg gefordert hat, ist die Ablieferung der Kirchenglocken zum Einschmelzen den guten treuen Gemeindemitgliedern bei ihrer sonstigen Opferfreudigkeit doch recht schwer gefallen.
Am Sonntag, den 24. Juni läuteten die Glocken im Anschluß an den Hauptgottesdienst ihren Abschied.
Am Montag, den 25. Juni wurden sie ausgebaut und an die hiesige Sammelstelle abgeliefert.
Die größte Glocke hatte eine Höhe von 80 cm und einen Durchmesser von 84 cm. Die Inschriften auf der Glocke lauteten:

Ehre dem Vater, dem Sohn und dem hl. Geiste in Ewigkeit. Gottes Erbarmen und Friede mit uns.
Almosen erbaute diese Kirche und goß ihr diese drei Glocken.
K. V. (?) I. Tieffe. Pastor.
G. Riedel.
Petrus und Paulus.
G. Rubon in Berlin 1850.

Die mittlere Glocke hatte eine Höhe von 66 ½ cm und einen Durchmesser von 65 cm. Ihre Inschriften lauteten:

Mariae und allen Heiligen. Glaube, Hoffnung und Liebe erwerben das Himmelreich. Gott ruft, führt, richtet, lohnt.
K.V. C Potthoff. A. Schrepfer.
Maria.
G. Rubon in Berlin 1850.

Die kleinste der abgelieferten Glocken hatte eine Höhe von 42 cm und einen Durchmesser von 53 cm. Die Inschriften lauteten:

Außer Christi Kirche kein Heil. Die Stimme des Rufenden in der Wüste. Alles zu Gottes Ehr.
Lehrer L. Grube.
Ignatius U. Franziskus H.
G. Rubon in Berlin 1850

Die Glocken haben ein Gewicht von 528 kg. Bei der Übernahme der Glocken wurde für jedes Kilogramm 3 ½ Mark und eine Prämie von 1 Mark gezahlt, mithin ein Gesamtbetrag von 2376 M.
Kurz darauf erfolgte auch die Abnahme der Prospektpfeifen der Orgel, gleichfalls für Kriegszwecke.

Am 19. August hatte die Gemeinde die Freude, dem Primizhochamt eines früheren Schülers der hiesigen katholischen Gemeindeschule, des Dominikanerpaters Wolfgang Weßoly, beizuwohnen.

Gegen Ende des Jahres stiftete Erzpriester Ginella 10000 M als Grundstock eines eigenen Heimes für die hiesigen Schwestern. Es erscheint ein solches sehr wünschenswert für ein gedeihliches Aufblühen der Schwesternniederlassung.

Statistik:

Taufen 87, davon 15 uneheliche Kinder.
Trauungen 20, davon 9 Mischehen.
Beerdigungen 84.
Konversionen 1.
Perversionen -
Kommunionen 10200, davon Osterkommunionen...

 

 
 

Seitenanfang