Chronik
Katholische Pfarrgemeinde Heilige Dreifaltigkeit Brandenburg a.d. Havel
Chronik ab 1903 | - 1919 - |

 Hauptseite

      1903 1904 1905 1906 1907 1908 1909
1910 1911 1912 1913 1914 1915 1916 1917 1918 1919
1920 1921 1922 1923 1924 1925 1926 1927 1928 1929
1930 1931 1932 1933 1934 1935 1936 1937 1938 1939
1940 1941 1942 1943 1944 1945 1946 1947 1948 1949
1950 1951 1952 1953 1954 1955 1956 1957 1958 1959
1960 1961 1962 1963 1964 1965 1966 1967 1968 1969
1970 1971 1972 1973 1974 1975 1976 1977 1978 1979
1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989
1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999
2000                  
 
Chronik des Jahres 1919

Dokument als PDF-Datei ...

 
 
Im Januar wurde Kaplan Fiebig als Kuratus nach Jüterbog versetzt. Sein Nachfolger ist der bisherige Feldgeistliche Foltin. Es wurde ein Wahlverein der christlichen Volkspartei gegründet, der eifrig arbeitete um die Wahlen zur Nationalversammlung, zur Landesversammlung, sowie die Wahl der Stadtverordneten vorzubereiten. Bei letzterer gelang es ein Mitglied unserer Gemeinde Diplom-Ingen. Jörissen durchzubringen. (s. Protokolle des Volksvereins und des Wahlvereins der christl. Volkspartei)).

Ende April zog der Kommorant Fb. Kommissarius Ginella nach Grünberg i./Schl. Im Mai wurde der Gesellenverein u. d. christl. Gewerkschaft gegründet.
Vom 18.-29. Mai hielt Jesuitenpater Bror eine Mission ab. Eine Frucht dieser Mission ist der Mütter verein mit 120 Mitgliedern und das Männerapostolat mit 60 Mitgliedern.

Artikel d. Verabschiedg. 28.7.19

Am 28. Mai wurde der Abschied des hochw. Herrn Pfarrers und Erzpriesters Glasneck gefeiert, der 16 Jahre am hiesigen Orte als Pfarrer tätig war. Die Administration übernahm Pfarradministrator Bruno Schubert. Am 29. Juli war die Übergabe in Gegenwart des act.circ. Herrn Pfarrers Hillebrandt - Luckenwalde, des Herrn Erzpriesters Glasneck, der Mitglieder des Kirchenvorstandes und des Vorsitzenden der Gemeindevertretung.

Am 7. Oktober war die Einführung des von Sr. Fürstb. Gnaden, dem hochwürdigsten Herrn Fürstbischof Dr. Bertram am 4. September zum Pfarrer von Brandenburg Ernannten Administrators Bruno Schubert.Sch. Ist geboren am 30. März 1883 in Lissa i. Posen als Sohn des Restaurateurs August Schubert und seiner Ehefrau Regina geb. Winkler. Am 22. Juni 1907 wurde er in Breslau zum Priester geweiht. Nach einigen Vertretungen in Oppeln (Schulkloster), in Kraschen Krs. Guhrau nahm er im Herbst 1907 am Seminarkursus in Ziegenhals teil. Januar 1908 wurde er Kaplan in Falkenberg O/S. 1910 Kaplan in Trachenberg. Juli 1912 Kaplan in Langenbielau. Januar Administrator in Schlaupitz Krs. Reichenbach a.d. Eule; Oktober Lazarettgeistlicher in Neustadt O/S. Februar 1915 Garnisonpfarrer in Breslau. 1916 Etappenpfarrer bei der Etappe Inspektion III. Sedan. Nach dem Abschluß des Waffenstillstandes kehrte er in seine Heimat Lissa i. P. zurück, wo er bei dem polnischen Aufstande Lazarettseelsorge bis März 1919 ausübte. Anfang März wurde er Administrator in Ziegenhals O/S. Artikel Brdbg. Anz. 235. 8.10.19 zur Einführung Pfr. Schubert

Als Küster ist seit dem 1. Oktober angestellt Herr Schumachermeister Paul Wilde aus Jauer i. Schl. Er wurde von 11 Bewerbern in der Sitzung des Kirchenvorstandes vom 7. September gewählt.

Statistik:

Taufen: 58 , davon 9 uneheliche Kinder.
Trauungen 34 , " 17 Mischehen
Beerdigungen 51
Kommunionen 12000 , davon Erstkommunionen 60.

 

 

Vergrößern?
Pfarrer Bruno Schubert

 

Seitenanfang