Chronik
Katholische Pfarrgemeinde Heilige Dreifaltigkeit Brandenburg a.d. Havel
Chronik ab 1903 | - 1938 - |

 Hauptseite

      1903 1904 1905 1906 1907 1908 1909
1910 1911 1912 1913 1914 1915 1916 1917 1918 1919
1920 1921 1922 1923 1924 1925 1926 1927 1928 1929
1930 1931 1932 1933 1934 1935 1936 1937 1938 1939
1940 1941 1942 1943 1944 1945 1946 1947 1948 1949
1950 1951 1952 1953 1954 1955 1956 1957 1958 1959
1960 1961 1962 1963 1964 1965 1966 1967 1968 1969
1970 1971 1972 1973 1974 1975 1976 1977 1978 1979
1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989
1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999
2000                  
 
Chronik des Jahres 1938

Dokument als PDF-Datei ...

 
 
Zur Vertiefung und Belebung des sakramentalen Lebens der Gemeinde wurde zu Anfang der Fastenzeit ein eucharistisches Triduum gehalten. (P. Vinzenz). Der erhoffte Erfolg blieb jedoch aus.

Im September hielt Pfarrer Fritsch (Gostall bei Patschkau) unter guter Beteiligung eine Jugendwoche ab. Auf einer Diasporastudienfahrt in Brandenburg weilende Theologiestudenten arbeiteten an den Jugendveranstaltungen mit; Sie brachten die "drei Weißheiten des alten Wang" zur Aufführung.

Im August wurde durch die geheime Staatspolizei die Kolpingsfamilie aufgelöst, bald darauf der Arbeiterverein.

Im September wurde das Berliner Kirchenblatt verboten.

Für die Kirche wurde ein dritter Beichtstuhl gestiftet. Die Beleuchtung wurde erneuert.

Die Zählung der Kirchenbesucher an einem Septembersonntag ergab 1450, wovon 91? auf die Pfarrkirche entfallen.
Die Zahl der Katholiken beträgt nach der Kartei am 1. Oktober 8033.

Im Januar wurde Kaplan Jordan versetzt, an seine Stelle kam Kaplan Loboda.

Im Juni starb der Strafanstaltspfarrer i.R. Roenspieß, dem die Gemeinde für stets bereite Aushilfe zu Dank verpflichtet ist.

Am 4. Dezember ging der Re. Ernst Schneider in die Ewigkeit. Mehr als 4 Jahrzehnte hatte er die hiesige katholische Schule geleitet und auch im Ruhestand den Organistendienst versehen. R.i.p.!

Am 3. Juni wurde das Grundstück Brauer, Bromberger Str. 6, erworben. Der am 29.6. abgeschlossene Kaufvertrag wurde vom Oberbürgermeister angefochten. Gegen den Einspruch wurde am 7.7. Protest erhoben.

Durch unermüdliche Arbeit des Herrn Jaeschke ist es gelungen, die auswärtigen Katholiken zu erfassen und auch zur Kirchensteuer heranzuziehen. Die Fundationsverpflichtungen wurden neu geordnet. Nach der Neuordnung werden für die Stifter 50 Hl. Messen gelesen.
Die Fundationskasse verwaltet Herr Jaeschke.

Die Annahme der Erbschaft Schubert wurde vom Ministerium genehmigt.

Es wurden 40 200 Kommunionen gespendet. ( 21 900, Krankenhaus 1 800 )
Osterkommunionen: 1512
Trauungen: 71
Beerdigungen: 45

(Stempel) Vidi in visitatione
d.m.a.
25.X. 39
archipresbyter
(Unterschr.) Hillebrand

 

 

Seitenanfang