Chronik
Katholische Pfarrgemeinde Heilige Dreifaltigkeit Brandenburg a.d. Havel
Chronik ab 1903 | - 1941 - |

 Hauptseite

      1903 1904 1905 1906 1907 1908 1909
1910 1911 1912 1913 1914 1915 1916 1917 1918 1919
1920 1921 1922 1923 1924 1925 1926 1927 1928 1929
1930 1931 1932 1933 1934 1935 1936 1937 1938 1939
1940 1941 1942 1943 1944 1945 1946 1947 1948 1949
1950 1951 1952 1953 1954 1955 1956 1957 1958 1959
1960 1961 1962 1963 1964 1965 1966 1967 1968 1969
1970 1971 1972 1973 1974 1975 1976 1977 1978 1979
1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989
1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999
2000                  
 
Chronik des Jahres 1941

Dokument als PDF-Datei ...

 
 
In der Abtskapelle des Klosters Lehnin konnte dank des Entgegenkommens des Oberkonsistoriums der Mark Brandenburg und der Stiftsleitung zum ersten male am 9.3. katholischer Gottesdienst für Polen und Franzosen gehalten werden.

Am 16.3. hielt Pater Heckmann einen Einkehrtag für Männer. 90 Männer nahmen teil.

Am 27.4. war Caritassonntag. Caritasdirektor Dr. Albs predigte in allen hl. Messen und zeigte am Nachmittag einen Caritasfilm.

Am 29.6. war Bonifatiustag. Pfarrer Makosch, Werder predigte. Die Kollekte ergab 260 RM.
Es meldeten sich 34 neue Mitglieder.

Jeden 3.Mittwoch im Monat wurden im Kreis interessierter Gemeindemitglieder Fragen des Gemeindelebens besprochen.

Am 3.8. war zum ersten male eine hl. Messe um 5 Uhr Nachmittags nach nächtlichem Fliegeralarm von 0.15 - 4.30.

Am 1.8. wurde Kaplan Langer zum Heeresdienst einberufen, nochmals zurückgestellt, und am 1. Oktober nach St. Thomas Charlottenburg, versetzt.
An seine Stelle kam Kaplan Knieps aus Berlin - Schöneberg.

Vom 17. - 20.8. hielt Pater Stromberg offene Exerzitien für Frauen der Gemeinde. 90 - 100 Frauen beteiligten sich.

Am 25.8. durften an das Pfarramt keine standesamtlichen Nachrichten mehr gegeben werden,
ab 29.8. auch keine Meldungen mehr vom Einwohnermeldeamt.

Zum 1.10. wurde die Erlaubnis Kindertagesstätten zu halten entzogen, aber die Aufhebung wieder zurückgenommen.

Ab November ist jeden Sonntag eine Nachmittagsmesse um 16 Uhr.

Am 25. November fand eine erhebende Trauerfeier für den verunglückten Oberst Mölders statt, der einst als Schüler der hiesigen Neudeutschlandgruppe angehört hat.
Der Chor von St. Hedwig, Berlin, trug zur festlichen Gestaltung der Feier bei.

Am Hl. Abend war die Christmesse um 16 Uhr sehr gut besucht.

Taufen: 204 (davon unehelich 12, aus Mischehen 55 )
Eheschließungen: 39 (davon rein kath. 24)
Beerdigungen: 64 (davon versehen 11)
Kirchenbesucher: März 848 (Pfarrkirche allein ohne Nachm.),

Vidi In visitatione d.m.a.
6.X. 1942
archipresbyter
Sept. 917. Hillebrand

 

 

Seitenanfang