Chronik
Katholische Pfarrgemeinde Heilige Dreifaltigkeit Brandenburg a.d. Havel
Chronik ab 1903 | - 1956 - |

 Hauptseite

      1903 1904 1905 1906 1907 1908 1909
1910 1911 1912 1913 1914 1915 1916 1917 1918 1919
1920 1921 1922 1923 1924 1925 1926 1927 1928 1929
1930 1931 1932 1933 1934 1935 1936 1937 1938 1939
1940 1941 1942 1943 1944 1945 1946 1947 1948 1949
1950 1951 1952 1953 1954 1955 1956 1957 1958 1959
1960 1961 1962 1963 1964 1965 1966 1967 1968 1969
1970 1971 1972 1973 1974 1975 1976 1977 1978 1979
1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989
1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999
2000                  
 
Chronik des Jahres 1956

Dokument als PDF-Datei ...

 
 
Siehe auch 1955

1955/56

Ein Triduum in der Woche nach dem Passionssonntag bereitete die Karwoche und Hl. Osterfest vor. Es wurde vom Kaplan Rupprecht - Brück gehalten.
Der Gottesdienst der Karwoche und die Auferstehungsfeier nach der neuen Ordnung waren gut besucht.

8.4. 56 alle Erstkommunikanten wurden am Tage ihrer ersten Hl. Kommunion von den Geistlichen und Helferinnen besucht. Jedem Kind wurde der neue Katechismus überreicht.
Die Filiale St. Bernhard und St. Elisabeth wurden auch finanziell selbständige Pfarreien.
Am 5. Juli unternahm der Bibelkreis einen Ausflug nach Gransee - Himmelpfort - Fürstenberg unter Leitung von Herrn Grasow vom Volksbildungswerk.

Die Kolpingsfamilie begann auf ihre Kosten und mit opferfreudiger Arbeit einiger ihrer Mitglieder den Bau eines Gemeindesaales im Pfarrgarten.
In den Sommerferien wurde anschließend an die Müttermesse jeden Mittwoch ein Missionsfilm für die Kinder gezeigt.

Zur Erstkommunion der Konvertiten waren auch die Konvertiten früherer Jahre eingeladen.
Am 5.und 6.11. 55 wurden auf den 3 Friedhöfen Allerseelenandachten mit Einsegnung der Gräber gehalten.

Am 19. und 20.11.55 war ein Einkehrtag für die zur Schulentlassung kommenden Schüler.
Am 19.12. 55 empfing der Diakon Paul Berger aus unserer Gemeinde in der St. Carolus - Kirche in Berlin - Grunewald das Sakrament der Priesterweihe. Mehrere Gemeindemitglieder nahmen daran teil. Die Primiz war am 2. Weihnachtsfeiertage in unserer Kirche.
Dank der unermüdlichen und opferfreudigen Bemühungen eines früheren Gemeindemitgliedes Herrn Große, ist es gelungen, in unserer Kirche eine Gasheizung anzulegen, was alle dankbar begrüßten. Die Kosten wurden durch Kollekten und Einzelspenden gedeckt.

1956

Bei den Karnevalsveranstaltungen in unserer Stadt ist leider eine ungeheuerliche Gotteslästerung vorgekommen. Ein Komödiant trat als Jesus auf. Am 26.2. wurde eine feierliche Sühneandacht gehalten, die gut besucht war.

Das Hl. Osterfest wurde durch ein Triduum vorbereitet.
Am Gründonnerstag wurde vor dem Hochamt um 20 Uhr eine Hostienopferung gehalten.
Nach dem Gottesdienst war Anbetung des Hl. Sakramentes bis Mitternacht.
Am Karfreitag wurde Vormittags ein Kinderkreuzweg gehalten.
Am Karsamstag begannen die kirchlichen Feiern um 19 Uhr mit der Feuerweihe.

Am 15. April war Kirchenvorstandswahl.
Am 23. April begann ein Kursus zur Einführung in die lateinische Kirchensprache.
Am 13. Mai spendete Weihbischof Tkotsch das Hl. Sakrament der Firmung an 138 Firmlinge.
Am 24. Juni hielt Diözesanrat Fischer - Berlin einen Einkehrtag für Brautleute, an dem sich 60 junge Leute beteiligten.

Am 22. Juli wurde ein Gemeindeausflug nach Ketzür veranstaltet, am 12. August wie alljährlich die Wallfahrt nach Werder mit ca. 500 Teilnehmern.

Jeden 1. Samstag im Monat wird nach den Gottesdiensten eine Kollekte an der Kirchtür gehalten zur Unterstützung des Priesterhilfswerkes, der Caritas und der Heidenmission.
Am Kölner Katholikentag nahmen 40 Gemeindemitglieder teil.

Unerwartet hat sich eine Möglichkeit ergeben, für unsere Kirche endlich einen Kreuzweg zu bekommen. Herr Kunstmaler Müller, der kürzlich von Genthin zugezogen ist, hat sich erboten, die Stationen zu malen in Anlehnung an den Fugelschen Kreuzweg. Die Gläubigen stifteten die Unkosten für die Materialbeschaffung.
Für die Arbeitsleistung nimmt der Spender keine Vergütung.

Am 11.9. sprach Pater Gordian nach der Abendmesse zur Jugend.

Ganz unerwartet verstarb am 8. Oktober der Domvikar Jakubowski, der früher Jugendseelsorger in unserer Gemeinde war. Eine große Trauerfeier fand in der Sebastiankirche statt, bei der der Generalpräses von Deutschland W. Bokler die Rede hielt. Die Leiche wurde nach Potsdam überführt, wo die Mutter des Verstorbenen wohnte.
Wie in früheren Jahren wurde Allerseelen und Allerheiligen durch ein Triduum vorbereitet. Kaplan Hauptmann sprach über das Jenseits.

Am 4..11. wurden wiederum auf den 3 Friedhöfen Andachten gehalten.
Am 7. November sprach Diözesanrat Fischer in der Kirche über die Gestaltung des christlichen Ehelebens.

Das vom Bischöflichen Ordinariat angeordnete Rosenkranzgebet für den Frieden der Welt wurde in der Woche vom 16.- 22.12. täglich verrichtet. Anschließend wird fortlaufend jeden Morgen 1 Gesetz oder am Nachmittag der ganze Rosenkranz in dieser Intention gebetet.
Der Caritasverband lud ein, für elternlose Kinder Patenschaften zu übernehmen, bzw. deren kath. Erziehung in kath. Heimen zu sichern. 20 Gemeindemitglieder haben sich verpflichtet, durch monatliche Spenden ganz oder teilweise eine solche Patenschaft zu übernehmen.
Die Patengemeinde Lünen schickte wertvolle Lebensmittel für die rel. Kinderwoche in Lehnin im Juli, für den Kranken - und Altentag und viele neue und gebrauchte Textilien für Weihnachten.
Am Krankentag ( 23.9.) nahmen 32 Kranke teil.

Am 21.11. hielt Kuratus Klein aus Berlin ein Einkehrtag für Männer und Jungmänner. Es waren ca. 80 Teilnehmer.

Am 21.11. fuhr Kapl. Hinz mit den Gruppenführern nach Berlin, um alte und neue Kirchen zu besichtigen.

Taufen                  52
Trauungen             18
Beerdigungen         43
Kommunionen         51 971
Osterkommunionen 1 486
Caritassammlungen:
1. - 14. 4.= 3 377,- DM
1. - 4. 11.= 2 462,50 DM
30.11. - 2.12.= 1 995,- DM

 

 

Seitenanfang