Chronik
Katholische Pfarrgemeinde Heilige Dreifaltigkeit Brandenburg a.d. Havel
Chronik ab 1903 | - 1957 - |

 Hauptseite

      1903 1904 1905 1906 1907 1908 1909
1910 1911 1912 1913 1914 1915 1916 1917 1918 1919
1920 1921 1922 1923 1924 1925 1926 1927 1928 1929
1930 1931 1932 1933 1934 1935 1936 1937 1938 1939
1940 1941 1942 1943 1944 1945 1946 1947 1948 1949
1950 1951 1952 1953 1954 1955 1956 1957 1958 1959
1960 1961 1962 1963 1964 1965 1966 1967 1968 1969
1970 1971 1972 1973 1974 1975 1976 1977 1978 1979
1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989
1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999
2000                  
 
Chronik des Jahres 1957

Dokument als PDF-Datei ...

 
 
Durch Laienhelfer wurde einer Anzahl Gemeindemitgliedern der Osterbrief überbracht.

Am 4.4. wurde um 19 Uhr ein feierliches Hochamt gehalten zur Sühne der Verhöhnung der hl. Messe in einer Tageszeitung (Vgl. der brave Musketier Schwejk )
Das Triduum zur Vorbereitung auf Ostern hielt Pfarrer Marienfeld aus Luckenwalde. Er predigte über die letzten Worte unseres Herrn.

Am 24.4. wurde der neue Gemeindesaal eingeweiht, den die Kolpingsfamilie ohne Beihilfe der Pfarrkasse erstellt hatte.

Für den Bau des neuen Pfarrsaales wurde zunächst das alte Jugendheim - früher Gewächshaus abgerissen. Beim Ausschachten und den anderen Hilfsarbeiten beteiligten sich mehrere Gemeindemitglieder, vor allem die Kolpingsfamilie.
Die Heizungsanlage besorgte der Hausmeister im Marienkrankenhaus Paul Portala. Die Elektrische Anlage lieferte Herr Cierzynski; das Glas und die Glaserarbeiten stellte unentgeltlich Herr Schilder, Kurstr.

Die meisten Arbeiten wurden von Gemeindemitgliedern nach Feierabend geleistet. Durch eifrige Beteiligung zeichneten sich besonders aus die Gemeindemitglieder Fußgang, Gatz, Paul Bluhm, Rohner, Eckard, Portala, F. Rettig, Marggraf, G. Müller, Gampe jun., Menzel, W. Braun, Nowarre. Die Holzarbeiten leisteten S. Reck, Holzki, Wroblewski und A. Müller;
Elektrische Arbeiten Kissel, Simon, J. Bluhm, H. Holz, P. Plock, Portala, Nimpsch.
Die Gardinen besorgte die Frauengruppe.
Die Mauerarbeiten führte die Firma Hübner aus, die Malerarbeiten J. Scheele.

Am Tage Christi Himmelfahrt wurde für die Schüler des 8. Schuljahres ein Einkehrtag gehalten, für die Jungen in der Pfarrkirche, für die Mädchen in St. Bernhard.
Am 14. Juni hielt der Heimatforscher Grasow im neuen Pfarrsaal einen Lichtbildervortrag über Natur - und Kunstpersönlichkeiten in der Mark Brandenburg.

Vom Pfingstsonntag bis zum Dreifaltigkeitssonntag ( 9. - 16. Juni ) veranstaltete die Pfarrjugend unter der Leitung von Kapl. Hinz im großen Pfarrsaal eine Missionsausstellung. Mit großem Fleiß und vieler Mühe waren Bilder, Statistiken, Zeichnungen, Bücher und Grafiken zusammengetragen worden, um ein möglichst farbenprächtiges und vielseitiges Bild von der Missionsaufgabe der Kirche in aller Welt zu geben. Sicher wurden viele Besucher im Missionswissen gebildet und im Missionsgewissen angerufen. Allgemein wurden der technische Aufbau und die Mühe der Pfarrjugend sehr gelobt und bedauert, daß diese Schau nicht auch anderen Gemeinden zugänglich gemacht werden konnte.

Vom Caritasverband war vom 27. Juni - 4.Juli eine Straßensammlung für den kirchlichen Wiederaufbau genehmigt worden. Sie brachte 3 616,50 DM

Im Juli übernahm der Bibelkreis einen Tagesausflug nach Quedlinburg.

Am 11. August wurde unter guter Beteiligung die traditionelle Wallfahrt nach Werder gehalten.

Am 28. August kamen 20 Schulneulinge zur Segnung.
Am 22. September wurde der Krankentag gehalten.

Am 15. September wurde Kaplan Hauptmann nach Berlin- Corpus Christi - versetzt.
An seine Stelle kam der Neupriester Kaplan Kalinowski.

Am 11. Oktober kam unser Bischof Julius Döpfner auf der Rundreise durch das Dekanat Potsdam zum ersten male in unsere Gemeinde. Im Anschluß an die Pontifikalmesse spendete er 27 Firmlingen das Hl. Sakrament der Firmung.

Die Straßensammlung vom 30.11. - 8.12. ergab 3 436,50 DM

Am 24. November veranstaltete die Jugend eine Feierstunde des Totengedenkens. Die Lesung der alten Dichtung " Der Ackermann und der Tod" von Joh. von Saaz bildete den Hauptinhalt.

Am 27.Dezember gelangte innerhalb einer weihnachtlichen Feierstunde das Spiel von J.M. Heinen " Der Engel" durch die Pfarrjugend zur Aufführung.

1957/58

Am Sonntag, 30. Juni, erlebte die Gemeinde die Aufführung des Missionsspieles "Die 3 Weisheiten des alten Wang" v. Henri Ghern. Bühnenbild, Beleuchtung und das innere Mitgehen der Laienspieler ließen das Hauptthema - die verzeihende Feindesliebe - zu einem eindrucksvollen Erlebnis werden.

Trauungen 19
Kommunionen 54 385
Taufen 61
Osterkommunionen 1 520
Beerdigungen 46

fleißige Caritassammler:
Schw. Egfrieda, 588,85 DM, Schw. Rolanda 277,60 DM, Frau Staak 571,05 DM, Frau Gerade 340,- DM, Fr. Gorny 190,- DM, Fr. Albert 179,- DM, Fr. Troedel 110,- DM ( 27.6. - 4.7.57)

 

 

Vergrößern?
Das ehemalige "Jugendheim" mit unserer Linde (1957)

 

Seitenanfang