Chronik
Katholische Pfarrgemeinde Heilige Dreifaltigkeit Brandenburg a.d. Havel
Chronik ab 1903 | - 1968 - |

 Hauptseite

      1903 1904 1905 1906 1907 1908 1909
1910 1911 1912 1913 1914 1915 1916 1917 1918 1919
1920 1921 1922 1923 1924 1925 1926 1927 1928 1929
1930 1931 1932 1933 1934 1935 1936 1937 1938 1939
1940 1941 1942 1943 1944 1945 1946 1947 1948 1949
1950 1951 1952 1953 1954 1955 1956 1957 1958 1959
1960 1961 1962 1963 1964 1965 1966 1967 1968 1969
1970 1971 1972 1973 1974 1975 1976 1977 1978 1979
1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989
1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999
2000                  
 
Chronik des Jahres 1968

Dokument als PDF-Datei ...

 
 
 
6.1. An den Feiertagen, die auf Werktage fallen, sind die Gottesdienste um 8, um 16 eine Kindermesse, um 19.3o eine Abendmesse. Im Marienkrankenhaus um 6, um 16 eine Kindermesse, um 19.3o eine Abendmesse. Gebotene Feiertage, die nunmehr auf einen Werktag fallen, sind Ostermontag, Christi Himmelfahrt, Fronleichnam, Allerheiligen. Nicht mehr gebotene Feiertage sind Epiphanie, Peter und Paul, Mariä Unbefleckte Empfängnis, Sie werden aber in der gleichen Weise gehalten, ebenso auch Lichtmeß, Aschermittwoch, Allerseelen.
7.1. Das Krippenspiel des Kindergartens am Nachmittag. Und am Abend diesmal eine Art Kabarett "Nicht nur zur Weihnachtszeit", das in einer schönen Weise kritisch ist und sehr gefällt. Die Leitung hat Werner Kießig. Es wird auch in den anderen Pfarreien des Dekanates aufgeführt.
15.1. Immer noch etwas mühselig der Laienrat.
23.1. Goldene Hochzeit der Eheleute Bittmann.
25. l. Die Jungen Familien tagen diesmal im Saal des Marienkrankenhauses: "Arbeitsteilung in der Familie".
30.1. Für die Frauen "Ein kleines Gespräch über Mode und guten Geschmack" von Frau Rowe.
14.2. Gut besuchte Abende in den Kreisen mit lebhafter Diskussion und erstaunlich entschlossener katholischer Haltung über "Die Kirche und die Christen im Verfassungsentwurf".
4.3. Im Katharinenkirchsaal eine Podiumsdiskussion: "Die Konfessionen befragen einander", als evgl. - kath. Gemeinschaftsveranstaltung. Je ein Pfarrer und Laie unter der Leitung von Superintendent Dr. Forck.
6.3. Es beginnen die Fastenpredigten im Dekanat. Fünf Priester, Wenzel, Pietralla, Illmann, Ludwig und Semrau, haben eine Predigt im Zusammenhang mit dem Glaubensjahr vorbereitet und bringen sie in den fünf Fastenwochen in allen Gemeinden, also zehnmal. Es war eine schöne Arbeit und Anstrengung, die aber sicher gelohnt hat.
15.3. Im Fontaneklub eine Verfassungsdiskussion mit Vertretern der Stadt. Grundsätzlich lehnen wir sonst Grundsatzdiskussionen ab, dafür sind die Kirchenleitungen zuständig. In diesem Fall schien es notwendig, klare und harte Stellungnahmen abzugeben Es nahmen von städtischer Seite drei Genossen teil, von uns aus die sieben Geistlichen der Stadt Brandenburg und fünf unserer Laien. Es war eine Diskussion, die nichts zu wünschen übrig ließ, die nichts verschleierte, bei der unsere Laien großartig waren, die auch hinterher noch allerlei Wellen schlug. Als Bedingung von unserer Seite war gestellt: daß darüber keine Presseveröffentlichung geschehen sollte, weil wir darauf keinen Einfluß und keine Berichtigungsmöglichkeit hätten.
19.3. Die Orgel wird von der Firma Schuke Potsdam angeliefert und eingebaut.
31.3. Heute die groß vorbereitete Kollekte "Not in der Welt", die in unserer Gemeinde 8656 M einbringt. Am gleichen Tage wird unser neues Orgelpositiv eingeweiht. Frau Dr. Johanna Schell spielt die Orgel und singt mit ihrem Potsdamer Kirchenchor Passionsmusik. Es ist ein freudenreicher Tag in der ernsten Passionszeit.
11.4. Wir hatten gemeint, die große Kollekte vom Passionssonntag würde dem Opfer der Bruderhilfe Abbruch tun. Das war nicht der Fall. Die Summe war wieder etwas höher als im Vorjahr, nämlich 4555 M.
11.4. Die hohen Tage der Karwoche haben gute Beteiligung, intensive Gottesdienste, auch die Osternacht hält ihre Besucherzahl.
8.5. Für die Elternkreis noch zwei Filme zur geschlechtlichen Erziehung.
12.5. Einkehrtage für die 8. Klasse in Lehnin.
19.5. Auch die Leseabende von Fr. Hagemann werden regelmäßig fortgesetzt, heute "Kleine Schule für Eltern", aus dem Werk von Manfred Hausmann"
22.5. Im Männerkreis "Menschenbild des Christen ? Menschenbild des Atheisten".
25.5. Ausflug der jungen Frauen mit dem Bus nach Lehnin, ein schöner Spaziergang um den Klostersee. Der Ausflug erfreut sich großer Beliebtheit.
27.5. In der überfüllten Katharinenkirche singen die Leipziger Thomaner ein geistliches Konzert.
3.6. Dekanatstag in Lehnin. Pfarrer Adler, Potsdam hält in Konzelebration mit 6 Mitbrüdern die Messe und predigt. Die vereinigten Kirchenchöre Potsdam und Teltow singen zu den Liedrufen mehrstimmige Psalmen von Schütz und noch manches andere, was der Eucharistiefeier einen sehr festlichen Charakter gibt. Nach dem Mittagessen im Freien der Singekreis und von den Brandenburgern ein Kabarett "Lehniner Bilderbogen, ein Kapitel ernsthafter Heiterkeit". In der Schlußandacht eine Dialogpredigt "Glaube 1968".
9.6. Jugendwallfahrt nach Altbuchhorst. 77 von Brandenburg, außerdem ein Bus von Belzig, der noch die Rathenower und Premnitzer aufnimmt.
16.6. In diesem Jahr weichen wir von der bisherigen Form der Fronleichnamsprozession ab. Es wird nur ein Weg gegangen, vom Meßaltar zur Zielaltar, einer neu entworfenen Stele im Dreieck bei der Einfahrt des Krankenhauses. Gaben werden gebracht und mitgeführt. Die neue Form wurde in der Gemeinde mehrfach vorbereitet.
25.6. P. Conrad predigt "Christusglaube im kosmischen Zeitalter", anschließend im Pfarrsaal mit geladenen Gästen (Intellektuellen) eine lebhafte Diskussion.
27.6. Es sollte eine Dampferfahrt für unsere Alten werden, aber der Dampfer kam nicht. Schnell wurde eine Busfahrt organisiert, nach Lehnin, und auch das machte Freude.
3o.6. Kirchenvorstandswahl. Nach der Neuordnung ist ein kleinerer Kirchenvorstand zu wählen, bei uns 8 Personen. Sie wurden vom Laienrat vorgeschlagen, um ihre Einwilligung zur Kandidatur gefragt, mit Lichtbildern und Personalangaben in der Pfarrei und im Marienkrankenhaus im Aushang bekannt gemacht. So nahmen an der Wahl 403 Personen teil, eine noch nie erreichte Wählerzahl. Es galt unter 16 Kandidaten acht auszuwählen.
6.7. Familientreffen in Kaltenhausen, diesmal am Sonnabend Nachmittag eine beliebte Veranstaltung der Kolpingsfamilie.
11.7. An unserem Grundstück Pionierstr.27 werden endlich neue Zaunfelder aufgestellt, mit Betonsockel. Der gleiche Zaun zieht sich auch um den Vorplatz vor der Pauli-Kirche. Kein Trennzaun zwischen beiden Grundstücken. Ein "ökumenischer Zaun" sagt der Superintendent Telschow. Es fehlen nur noch die Tore, um endgültig die Kinder von der Straße von den Grundstücken fernzuhalten.
14.8. Als Abschluß der Kinderwochen eine Busfahrt nach Tangermünde mit 42 Kindern.
19.8. In Neustadt bei den Ursulinen wieder die Kommunionkinderwoche eine Nach EK Woche, und eine Vorbereitungswoche.
18.8. Eine Familiendampferfahrt wiederum nach Phoeben, da sich kein geeigneteres Ziel ergibt. Mit 55 Erwachsenen und etwa 3o Kindern.
1.9. Nach schwierigen Verhandlungen (vor allem mit Herrn Dolata) hat jetzt Herr Astler die Christophorus-Buchhandlung übernommen, er hat die Gewerbegenehmigung bekommen und sogar eine Wohnung. So wird etwas frischer Wind auch in diese Buchhandlung kommen.
24.9. Einkleidung im Marienkrankenhaus durch Kardinal Bengsch.
Ein "Studienkreis", der sich vor allem an unsere Akademiker die wenden soll, hat sich unter der Leitung der Kapläne im Marienkrankenhaus zusammen gefunden.
2.l0. In den Kreisen "Über das vieldiskutierte Lehramt in der Kirche".
12.10. Altentag in der Gemeinde.
23.10. Ein Missionsabend von Kaplan Mahlow, Plaue "Der Aussatz, die Geißel Gottes in Afrika".
26.l0. Ein Dekanatstag Jugendtag in Dreifaltigkeit, u.a. mit vier Gesprächkreisen, die erfreuliche Ergebnisse bringen.
5.11. Eine Lichtenberg-Gedenkfeier der Männer Brandenburgs in der Krypta des Brandenburger Doms. 6 Sprecher bieten ein Szenarium, das vor allem den Prozess Lichtenbergs bringt.
10.11. Martinsfeier, aber wegen Regen ohne Pferd, im Saal.
13.11. In den Kreisen "Was ist das - eine Gewissenentscheidung?"
18.11. P. Kroll mit seiner Zeitpredigt "3000 Jahre Jerusalem die Juden zwischen Henkern und Heuchlern". Es sind gute, instruktive Predigten. Der Besuch könnte besser sein. Das Angebot in einer Stadt wie Brandenburg ist doch vielfältig, und auch die Konkurrenz des Fernsehens groß.
24.11. Ein kleiner Elternabend, den die Schulkinder unter Leitung von Kaplan Illmann bereiten.
26.11. Ord. Rat Paul Dissemond berichtet mit einigen Farbdias von dem Eucharistischen Weltkongreß in Bogota und dem dortigen Besuch des Papstes.
30.11. Zur Vorbereitung des traditionellen Männertages hält Kuratus Wenzel aus Premnitz den Männern 2 Betrachtungs-Anleitungen, (die Betrachtungszeiten wurden als zu lang empfunden), anschließend Beichtgelegenheit.
1.12. Männermesse, anschließend eine "Männerbegegnung" im Pfarrsaal. Die Zeit am Sonntag Vormittag nach der Messe wird als günstig empfunden.
8.12. Im Pfarrsaal die alljährliche Buchausstellung für Weihnachten von unserer Christophorus-Buchhandlung unter der neuen Leitung von Helmut Astler und Frau.
11.12. Wie in jedem Jahr haben unsere Männer für das Altersheim in Plaue eine Adventsfeier vorbereitet und kleine Geschenke bereitet.
16.12. Der Förster in Lehnin hält immer wieder Kiefern als Weihnachtsbäume für unsere Kirche bereit. Wie auch schon vorher das Fichtenlaub für den Adventskranz.
17.12. In diesen Tagen viele Krankenkommunionen, vor allem auch in den Dörfern.
21,12. Der übliche Austausch der Beichtväter im Dekanat.
22.12. Der Kindergarten bringt sein Weihnachtsspiel im Pfarrsaal.
23.12. Im Altersheim am Dom und in der Eigenen Scholle werden Meßfeiern gehalten.
24.12. Im Krankenhaus wie seit alters her eine Christmesse um Mitternacht für das Haus, ohne Vermeldung. Sonst sind die Osternacht und auch die Gründonnerstag- und Karfreitagsgottesdienste nur in der Pfarrkirche.
26.12. Jugend im Pfarrsaal, wie an jedem zweiten Weihnachtsfeiertag, es finden sich auch manche Studenten, Fachschüler, Soldaten und sonstige Abwesende dazu ein.
28.12. Am Tag der Unschuldigen Kinder um 9 Uhr eine Kindermesse und Krippenandacht.

 

 

Seitenanfang