Chronik
Katholische Pfarrgemeinde Heilige Dreifaltigkeit Brandenburg a.d. Havel
Chronik ab 1903 | - 1973 - |

 Hauptseite

      1903 1904 1905 1906 1907 1908 1909
1910 1911 1912 1913 1914 1915 1916 1917 1918 1919
1920 1921 1922 1923 1924 1925 1926 1927 1928 1929
1930 1931 1932 1933 1934 1935 1936 1937 1938 1939
1940 1941 1942 1943 1944 1945 1946 1947 1948 1949
1950 1951 1952 1953 1954 1955 1956 1957 1958 1959
1960 1961 1962 1963 1964 1965 1966 1967 1968 1969
1970 1971 1972 1973 1974 1975 1976 1977 1978 1979
1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989
1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999
2000                  
 
Anlage zur Chronik des Jahres 1973

Dokument als PDF-Datei ...

 
 

| Chronik des Jahres 1973 |

Bericht des Pfarrers vom 25.11.1973

25.11.73

Bericht des Pfarrers

A) Es ist immer würdig und recht zu danken, so sagt auch der Pfarrer Dank: Noch einmal den Kirchbauern, denn wir haben in den letzten Monaten gerade über die Eigenarbeit der Gemeinde so viel Lobendes gehört; aber auch den Frauen, den 4 mal 4 Frauen, die Woche für Woche nun die Kirche säubern und pflegen, gilt ganz besonderer Dank.
Und wir wollen an diesem Tage dankend gedenken aller, die in der Gemeinde und darüber hinaus, in der Kirche, im Kindergarten, im Pfarrhaus helfen, dienen, mitarbeiten:
Den Kindergärtnerinnen, dem Dekanatsfürsorger, den Elisabethfrauen, der Kirchensteuer-Bearbeiterin, dem Pfarrgemeinderat und dem Kirchenvorstand, allen Helfern beim Gottesdienst, den Küstern, Lektoren, Vorsängern, dem Organist und dem Kirchenchor, den Laiendiakonen, den Seelsorgehelferinnen und den Mitbrüdern im priesterlichen Amt,
- aber auch und erst recht den lieben Schwestern im Marienkrankenhaus, - und Gott kennt alle Helfer, die ich jetzt nicht genannt habe.

B) Nun sollen die alltäglichen Aufgaben einer Pfarrgemeinde wieder im Vordergrund stehen, und ich möchte auf drei Schwerpunkte hinweisen, für die ich Ihre besondere Verantwortung erbitte:

1) Sich um die Zugezogenen kümmern, neue Gottesdienstbesucher ansprechen, ihnen helfen, in der Gemeinde heimisch zu werden.

2) Ganz dringend wird die Mitarbeit der Eltern bei der Glaubensunterweisung der Kinder erbeten: daß sie für regelmäßigen Besuch der Glaubensunterrichtes sorgen, dem nichts anderes vorzuziehen ist, daß sie nach dem im Glaubensunterricht durchgenommenen Fragen und darüber sprechen; daß sie mit den Kindern beten und mit den Kindern sonntags zur Kirche gehen.

3) Ganz aktuell: Am kommenden Sonnabend/Sonntag ist der Einkehrtag für die Männer der Gemeinde, und am 8/9.Dezember der Einkehrtag für die Frauen. Die Bitte geht dahin, einander die Teilnahme am Sonnabendnachmittag und Sonntagmorgen zu ermöglichen, dadurch daß die Sorge für Wohnung, Kinder, Essen rechtzeitig eingeteilt wird. Aber auch für die Einkehrtage zu werben, andere zu ermutigen und einzuladen.

Soweit die ergänzenden Anliegen des Pfarrers, die diesen BerichtsSonntag abschließen sollen.

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit,

 

 

 

Seitenanfang