Chronik
Katholische Pfarrgemeinde Heilige Dreifaltigkeit Brandenburg a.d. Havel
Chronik ab 1903 | - 1981 - |

 Hauptseite

      1903 1904 1905 1906 1907 1908 1909
1910 1911 1912 1913 1914 1915 1916 1917 1918 1919
1920 1921 1922 1923 1924 1925 1926 1927 1928 1929
1930 1931 1932 1933 1934 1935 1936 1937 1938 1939
1940 1941 1942 1943 1944 1945 1946 1947 1948 1949
1950 1951 1952 1953 1954 1955 1956 1957 1958 1959
1960 1961 1962 1963 1964 1965 1966 1967 1968 1969
1970 1971 1972 1973 1974 1975 1976 1977 1978 1979
1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989
1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999
2000                  
 
Chronik des Jahres 1981

Dokument als PDF-Datei ...

 
 
 
2.1. Der erste Neujahrsempfang mit dem neuen Bischof.
10.1. Der Kirchenchor trifft sich beim Pfarrer zu einer nachweihnachtlichen Runde.
17.1. Nach langer schwerer Krankheit verstarb der Bischof von Erfurt, Hugo Aufderbeck.
19.1. Im Katharinen - Gemeindesaal ein Lichtbildervortrag über "Norbert von Xanten und seine Bedeutung für die Mark Brandenburg". Es fallen zunehmend die "katholischen" Themen innerhalb der evangelischen "Stunde der Kirche" auf.
25.1. Ministranten sammeln für neue Ministranten - Röckchen. Der Stoff ist schwer zu beschaffen, Frau Eva Müller näht die Röckchen.
1.2. Thema im Männer- und Frauenkreis: "Über Fragen der Wiedervereinigung im Glauben"
8.2. Das Buch zum 5o-jährigen Bistumsjubiläum "Der Glaube lebt" wird in über 5o Exemplaren verkauft.
10.2. Goldene Hochzeit der Eheleute Bruno und Franziska Wichura.
1.3. Es verstarb im hohen Alter von 93 Jahren Herr Georg Vorfalt, zuletzt im Altersheim des Marienkrankenhauses, Fleischermeister und ehemals Kirchenvorstandsmitglied. In den Kreisen das Thema "Über das Spannungsfeld zwischen Glauben und Forschen".
2.3. Es rollt die Faschingswelle: Jugendfasching, Kinderfasching, Gemeindefasching, Altenfasching, - und dazu eine gereimte Faschingspredigt ...
4.3. Kaplan Pietrus soll zur Volksarmee einberufen werden. Mit Hilfe eines Schreibens des Generalvikars kann das abgewendet werden.
11.3. Der Pfarrer zieht sich einen Knöchelbruch zu und muß mit einem Gips ins Städtische Krankenhaus. Nach 6 Tagen darf er als "ambulanter Patient" nach Hause, muß aber fast 11 Wochen den Gips tragen.
15.3. Es wird zum "Bußgang der Jugend" eingeladen.
2o.3. An 3 Freitagen Fastenpredigten in unserer Kirche und dann in Premnitz über das Thema "Gottes Wege zu uns - unsere Wege zu Gott". Es sind Predigten zum Hungertuch von den leiblichen und geistigen Werken der Barmherzigkeit, die Dekan Berger, Pfarrer Illmann und anstelle des Pfarrers Kaplan Pietrus halten.
29.3. Zur Sommerzeit werden die Uhren eine Stunde vorgestellt.
11.4. Bischof Joachim Meisner weiht in unserer Kirche Herrn Werner Kießig zum ständigen Diakon. Nach dem feierlichen und gut-besuchten Gottesdienst ist ein volkreicher Empfang im Pfarrsaal mit vielen Gratulationen. Dem Bischof scheint es zu gefallen und er bleibt lange dabei. Die Gemeinde schenkt eine kostbare Krankenpatene. - Der Pfarrer kann mit seinem Gipsbein von der Sakristei aus der Weihe beiwohnen.
19.4. Die Kar- und Ostertage - bewußt in gleicher Ordnung gehalten, um Tradition zu bilden, mit allem, was dazu gehört, werden von Kaplan und Diakon durchgeführt, der Pfarrer kann nur von der Sakristei aus beiwohnen.
26.4. Der Gemeinde wird gedankt für das Fastenopfer der Bruderhilfe, das 14.92o,-M erbrachte.
28.4. Wie üblich eine Besprechung mit den Eltern der Kommunionkinder.
30.4. Die Skatabende der Männer haben ihre regelmäßigen Besucher.
1.-3.5. Der Kaplan ist mit Jugendlichen nach Gr. Glienicke???
lo.5. Die Erstkommunionfeier hält Pfarrer Illmann.
12.-15.5. Frl. Grundwald fährt mit der Mädchenschola nach Neustadt, die alte Tradition wird fortgesetzt.
13.5. Zum Attentat auf den Heiligen Vater auf dem Petersplatz in Rom wird ein Kanzelwort unseres Bischofs verlesen.
23.5. Der Ausflug der jüngeren Frauen geht diesmal nach Ziesar, Diakon Kießig fährt mit.
29.5. Nach der Stadtjugendmesse spricht Rat Koch aus Erfurt über Marc Chagall und zeigt dazu Lichtbilder.
1.6. Ökumenische Begegnung im Dom, dazu eine Ausstellung, in der alle Brandenburger christlichen Gemeinden und Gemeinschaften sich selbst darstellen, wir haben dafür drei Tafeln bewilligt bekommen. Dieser Abend der Begegnung ist gut besucht, viele Menschen gehen von Stand zu Stand, sind in Gespräche vertieft. Vom übrigen Programm ragt das gemeinsame Singen aller Kirchenchöre unter Leitung von Ernst Damus angenehm heraus. Es wurden Noten verteilt, getrennt geprobt, im Dom vorher eine kurze Generalprobe, und dann vom Hochchor aus gesungen. Die Ausstellungstafeln bleiben den Sommer über stehen, um den Besuchern der Sommermusiken noch Gelegenheit zum Anschauen zu geben.
2.6. Nach langer schwerer Krankheit ist unser Weihbischof Johannes Kleineidam, sich seines Sterbens bewußt, den Glauben an die Auferstehung durch die Annahme seines Sterbens bekundend, einen christlichen Tod gestorben. Er war unserer Gemeinde durch die Weihe des Altars in der erneuerten Kirche und durch viele Firmungen und Besuche besonders verbunden.
5.6. Requiem für den verstorbenen Weihbischof in unserer Kirche.
8.6. Dekanatstag in Kloster Lehnin mit unserem Bischof Joachim Meisner.
14.6. Unserer Jugend ist die Teilnahme an der Jugend - Wallfahrt nach Altbuchhorst eine selbstverständliche Tradition.
15.6. Eltern der Kommunionkinder 1982 werden zu einer ersten Besprechung gebeten.
21.6. Fronleichnamsmesse und Prozession bei gutem Wetter im Garten des Marienkrankenhauses. Am Nachmittag "Gemeindefest unter der Linde" mit immer zahlreicherer Beteiligung.
22.6. In der Gotthardt - Kirche eine großartige Aufführung des Oratoriums "die Schöpfung" durch die vereinten Brandenburger evangelischen Kirchenchöre unter Leitung von Ernst Damus.
26.6. In der Krypta des Domes findet wieder die Ökumenische Johannesfeier der Jugend statt.
27.6. Die Kraftfahrer der Gemeinde wurden zu einer Fahrt ins Blaue (nach Treuenbrietzen) gebeten.
28.6. Unser Kabarett tritt unter Leitung von Diakon Kießig in Dallgow auf.
8.7. An den Mittwochen des Juni sind wieder die Kindertage.
13.7. Die Erneuerung der Fassaden unserer drei Häuser Nr.24, 25 und 26 wird begonnen. Gerüste werden gestellt, Dachrinnen und Abfallrohre werden erneuert, an einigen Stellen wird der Dachdecker tätig, die Fassaden sind zu erneuern und zu putzen, und schließlich müssen alle drei Häuser gemalt werden.
22.7. Frau Praxeda Gaczkowski, die bis vor kurzem noch regelmäßig auch in die Wochentagsmesse kam, wird 95 Jahre alt.
3.8. 2 Sakramentenwochen wie üblich in Neustadt (Pfarrer Illmann und Frl.Grunwald; Kaplan Pietrus und Frl.Grunwald). Danach 2 RKW Wochen in Lehnin (Pfarrer Illmann und Frl. Ehlert; für den verunglückten Kaplan Pietrus noch einmal Pfarrer Illmann und Theologe Tippelt).
21.8. Kaplan Pietrus fährt nachts kurz vor Brandenburg auf einen stehenden Schwimmpanzer auf. Er hat eine starke Stauchung des rechten Oberschenkels, aber keinen Knochenbruch, wie sich herausstellt. Der Trabant aber hat Vollschaden. (Im Pfarrhaus sprechen wir von einem "Jahr der Behinderten", vor allem als Diakon Kießig noch von der Leiter fiel... )
25.8. Silbertrauung der Eheleute Franz und Marianne Laske, die kirchliche Feier wird von den Kindern sehr schön mitgestaltet. Am Nachmittag finden sich alle zur weiteren Feier wieder im Pfarrsaal ein.
4.9. Die Eltern der Schulanfänger sind zu einer ersten Besprechung geladen.
6.9. Segnung der Schulanfänger und Ewiges Gebet, mit den Anbetungsstunden am Nachmittag.
12.9. Silbertrauung der Eheleute Wolfgang und Eva Maria Müller aus der Rosa - Luxemburg - Str. Wiederum wird im Pfarrsaal weiter gefeiert. Der Bildhauer Friedrich Preß aus Dresden spricht an Hand von vielen Lichtbildern im Katharinen-Gemeinde-Saal über seine Gestaltung sakraler Plastiken und Kirchenräume, darunter vieler katholischer Kirchen.
14.9. Ein Lichtbilderabend über die hl. Elisabeth hat wegen starken Dauerregens nur geringen Besuch.
18.9. Das Marienkrankenhaus hält sein Betriebsfest wieder in unserem Pfarrsaal.
20.9. Zur großen Wallfahrt nach Erfurt anläßlich des Sankt Elisabeth Jubiläums sind aus unserem Dekanat 3 Busse mit 135 Teilnehmern unterwegs davon 66 aus Pfarrei und Nord. Abfahrt 5 Uhr, Fahrpreis 36,-M.
24.9. Nachdem schon am 10. August im Mutterhaus zu Vöcklabruck in Oberösterreich die Goldene Profess von Schwester Oberin Marianne mit vielen Mitschwestern festlich begangen war, wird hier im Marienkrankenhaus in dem Sr. Marianne ihr ganzes Ordensleben verbracht hat, noch einmal Jubiläum gefeiert, Bischof Joachim Meismer und viele Gäste sind gekommen.
27.9. Die Uhren werden zur Winterzeit zurückgestellt. Heute das Erntedankfest in der üblichen Form mit vielen Erntekörbchen.
4.10. In den Kreisen wird das Thema "Kritik an der Kirche" behandelt.
10.10. Unser Kirchenchor nimmt am Chorsängertag in St. Hedwig teil, übernachtet dann in Corpus Christi und singt dort auch am Sonntag im Hochamt.
14.10. Wir bekommen vom Bischöflichen Ordinariat einen neuen Trabant zugewiesen, der Unfallwagen wurde zum Ausschlachten verkauft.
17.10. Vormittags und nachmittags der Altentag in der Gemeinde mit Messe, Kaffee im Pfarrsaal und vielen Lichtbildern mit Blumen und Pflanzen.
24./25.10. Dekanatstag der Jugend in Dreifaltigkeit. Es gingen Besuche von Pfarrer Kluck und seinen Mitarbeitern im Jugendseelsorgeamt und auch Jugendliche der Pfarreien bei einzelnen Jugendlichen voraus, und auch ein Jugendabend mit Pfarrer Kluck.
31.10. Das Singspiel "Ave-Eva" von Jannsens wird von einer ökumenischen Jugendband mit großem akustischem Aufwand in unserer Kirche gebracht. Sehr anzuerkennen ist das Engagement der Jugendlichen, die eine überdurchschnittliche Aufführung geboten haben. Das Spiel wurde schon am Dekanatstag zum ersten Mal gebracht. Beide Male war die Kirche gefüllt.
31.10./1.11. Einkehrtag für die Firmlinge in Alt Buchhorst.
8.11. Im Frauenkreis das Thema "Christliches Sterben und Sterbehilfe".
15.11. Wieder das Sankt Martinsfest mit St. Martin auf dem Pferd, dem Bettler, vielen Kindern, Fackeln und Geldspenden für die Patenkinder im Norbertushaus zu Michendorf.
2o.11. Silberne Hochzeit von Anton und Anni Zinkewitz und Goldene Hochzeit der Eltern Anton und Katharina Eisenbarth, Pfarrer Minnich aus Steckelsdorf wirkt bei dieser seltenen Feier mit.
23.11. Erfreulicher Weise nehmen fast alle Firmeltern und Firmpaten an einer Vorbereitungsstunde teil.
29.11. Die Kollekte "Not in der Welt" erbringt in der Pfarrei 18.084,- M. Am gleichen Tage ist ein Weihnachtsbazar im Pfarrsaal, dessen Reinertrag ebenfalls für "Not in der Welt" bestimmt ist.
6.12. 36 Firmlingen spendet unser Bischof Joachim Meisner das Sakrament der heiligen Firmung.
8.12. Am Marienfeiertag nach der 16.30 Uhr Familienmesse eine Sankt Nikolausfeier im Pfarrsaal.
11.12. In unserer Pfarrkirche wieder eine ökumenische Adventsmeditation der Jugend.
13.12. Die "Servi Pacis", eine Gruppe katholischer Studenten aus Berlin, singen zur Abendmesse und gestalten ein meditatives Konzert mit elektronischer Musik, Bild, Film und Wort. Freunde moderner Musik und die Jugend sind eingeladen. - Auch hier Respekt vor dem religiösen Engagement, dem gekonnten Aufwand an elektronischen Instrumenten und der Lichtgestaltung.
14.12. Ein Gemeindeabend mit Lichtbildern über Mutter Teresa und ihr Werk.
18.12. Morgens um 4.30 Uhr die Roratemesse der Jugend.
19.12. Die Gasheizung der Kirche ist eingefroren, vier Tage vor Weihnachten bei der herrschenden Kälte ist das schon ein großes Problem. Nach langem Hin und Her schrauben die Gasleute den Zähler ab und gießen 2 Flaschen Brennspiritus in die Leitung. Es hilft! Den Brennspiritus haben wir im achten Geschäft bekommen.
2o.12. Wiederum wird den Frauen, die regelmäßig die Kirche reinigen und pflegen, gedankt und ein Präsent überreicht.
25.12. In diesem Jahr sind es drei Feiertage hintereinander (Die 7.3o Uhr Messe am ersten Feiertag kann ausfallen, auch an Ostern, immer wenn ein Nachtgottesdienst vorausging.)

 

 

Vergrößern?
Jugendfasching 1981

 

 

Vergrößern?
Goldene Profeß von
Sr. Marianne Widerhofer

 

Seitenanfang