Chronik
Katholische Pfarrgemeinde Heilige Dreifaltigkeit Brandenburg a.d. Havel
Chronik ab 1903 | - 1982 - |

 Hauptseite

      1903 1904 1905 1906 1907 1908 1909
1910 1911 1912 1913 1914 1915 1916 1917 1918 1919
1920 1921 1922 1923 1924 1925 1926 1927 1928 1929
1930 1931 1932 1933 1934 1935 1936 1937 1938 1939
1940 1941 1942 1943 1944 1945 1946 1947 1948 1949
1950 1951 1952 1953 1954 1955 1956 1957 1958 1959
1960 1961 1962 1963 1964 1965 1966 1967 1968 1969
1970 1971 1972 1973 1974 1975 1976 1977 1978 1979
1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989
1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999
2000                  
 
Chronik des Jahres 1982

Dokument als PDF-Datei ...

 
 
 
3.1. Das Fest der Erscheinung des Herrn wird auf den Sonntag vorverlegt und mit Wasserweihe und Krippenandacht begangen.
4.1. Die Sonntagsgespräche gehen über die "Finanzen in der Kirche".
4.1. Der traditionelle Neujahrsempfang beim Bischof in Berlin.
11.1. Am Montag nach dem Fest der Taufe des Herrn werden die Weihnachtsbäume und die Krippe abgeräumt.
15.1. Dekan Pfarrer Berger hält die kanonische Visitation in der Gemeinde.
16.1. Es ist Vesper der Jugend, danach trifft sich die Jugend im Pfarrsaal. Diese Begegnungen sind wichtig für die Anbahnung katholischer Ehen und finden fast jeden Monat statt.
23./24.1. Dekanats - Jugendtreffen im Christian Schreiber Haus in Alt-Buchhorst. Dort ist durch Rektor Richter und die Brandenburger Schwestern immer Platz für die Brandenburger.
25.1. In der Bergstr.4 berichtet Pfarrer Scheipers aus Schirgiswalde mit vielen Lichtbildern über zwei interessante Reisen nach Indien.
31.1. Auch das Fest der Darstellung des Herrn wird auf den Sonntag vorverlegt und wird mit Kerzenweihe und Lichterprozession der Kinder gehalten.
7.2. Thema der Sonntagsgespräche: "Verschiedenes aus unsern Kirchenblättern".
8.-12.2. Kommunionkinderwoche in der Pfarrei, von Kaplan Pietrus gehalten.
12.-14.2. Die Jugend mit Kaplan Pietrus in Riewend.
19.2. Der Fasching beginnt mit der Feier der Angestellten des Marienkrankenhauses in unserm Pfarrsaal. Der Fasching der Jugend, der Kinder, der Gemeinde und der Alten schließt sich an.
24.2. In der österlichen Bußzeit ist am Mittwoch um 16.30 Uhr entweder Kindermesse oder Kinderkreuzweg. Der Kreuzweg der Gemeinde am Freitag um 18 Uhr.
28.2. Ein Fastenhirtenbrief unseres Bischofs wird verlesen.
7.3. Thema der Sonntagsgespräche "Gott erfahren oder Gott glauben?"
11.3. Ein Luftentfeuchter konnte in Westberlin gekauft werden und kam mit Warenbegleitschein über den Deutschen Caritasverband zu uns. Er tut in der Bücherei mit den feuchten Wänden gute Dienste und zieht erstaunliche Mengen Wasser aus dem Raum.
14.3. Nachmittags der traditionelle Bußgang der Jugend.
15.3. 12oo Osterbriefe werden abgezogen und in der Woche nach dem Passionssonntag von den Elisabethfrauen ausgetragen. Vorher ging die Einladung zu den Fastenpredigten durch die Post an einen etwas ausgewählten Kreis.
25.3. Ordinariatsrat Wolfgang Weider wird in St. Hedwig von Bischof Joachim Meisner zum Weihbischof von Berlin geweiht.
25.-28.3. Pater Johannes Simon OFM hält drei Fastenpredigten unter dem Thema "Hat der Glaube noch eine Chance?" An drei Abenden, die gut besucht sind, dazu am Freitag die Rentnermesse und ein Lichtbildervortrag im Pfarrsaal, die l0 Uhr Familienmesse am Sonntag, - und viel Beichthören.
28.3. Die Sommerzeit beginnt, die Uhren werden eine Stunde vorgestellt.
2.4. Ökumenischer Jugendkreuzweg in der Gotthardt - Kirche.
4.4. Der Palmsonntag wird in gewohnter Weise begangen: Seit dem Passionssonntag ist das große Kreuz in der Kirche verhüllt. Das Prozessionskreuz ist geschmückt. Palmenweihe und Prozession beginnen auf dem Platz vor der Kirche. Umschläge für das Fastenopfer werden verteilt.
8.-12.4. Die Feier der Kartage und Ostertage in der gewohnten Weise zu unveränderten Terminen.
14.4. Der 4o.Geburtstag unserer Seelsorgehelferin Frl. Sigrid Grunwald wird mit viel Familie und Besuch im Pfarrsaal begangen.
21.4. Der Bischof hat sich zu einem Dekanatskonvent in unseren Räumen angesagt, am Vormittag ist er mit den Priestern zusammen, am Nachmittag kommen die Seelsorgehelferinnen dazu, um 17 Uhr die Meßfeier mit Konzelebration der Dekanatspriester in einer vollen Kirche, und danach im Pfarrsaal ein Empfang für die Pfarrgemeinderäte (mit großem Büfett).
25.4. Der Kaplan hält einen Kindernachmittag mit dem Thema "Gott braucht dich" über kirchliche Berufe.
25.4. Das Fastenopfer der Bruderhilfe erbrachte in der Gemeinde 11.2o8.-DM, davon in Nord 4.666,- Dazu das Jugendopfer von 676,- und die Kinder sammelten in ihren Fastenschachteln 676,- DM.
26.4. Der Pfarrer zeigt den Schwestern im Marienkrankenhaus viele Farbbilder aus Österreich und von der goldenen Professfeier von Schwester Oberin Marianne in Vöcklabruck.
3o.4. Die Skatabende unentwegter Männer finden im Sommer im Pfarrsaal, im Winter in der geheizten Bergstr.4 statt.
1.5. Um 7 Uhr in der Pfarrkirche die traditionelle Männermesse.
9.5. Erstkommunion mit insgesamt (Pfarrei und Nord) neun Kindern!! Es scheint aber der Tiefpunkt in der Kinderzahl erreicht zu sein.
14.-16.5. Ministrantenwallfahrt nach Berlin und Altbuchhorst.
16,5. Nach sechs Jahren ist eine Neuwahl des Pfarrgemeinderates fällig. Es sind von 16 vorgeschlagenen 8 Kandidaten zu wählen. Die Wahlbeteiligung in der Gemeinde könnte größer sein.
21.5. Die Orgelleute von Schuke Potsdam, nunmehr VEB (volkseigener Betrieb) sehen unsere Orgel durch.
25.5. Der diesjährige ökumenische Gebetsgottesdienst ist diesmal in St. Gotthardt.
31.5. Der Dekanatstag in Lehnin mit Weihbischof Weider. Die Brandenburger bringen unter Leitung von Diakon Kießig ein Franziskus - Sinspiel mit guten Kräften, das noch vielfach aufgeführt werden wird.
4.-6.6. Im Rahmen der evangelischen Kirchenmusikwoche ist in unserer Kirche ein Bläserkonzert, am nächsten Tag ein Morgenlob, am Abend in Katharinen singt u.a. der Domchor St. Hedwig das Te Deum von Bruckner, und am Sonntag, unserem Patronatsfest, singt der Domchor zur l0 Uhr Messe. 6o Sänger und Sängerinnen müssen in unserer Gemeinde untergebracht werden.
6.6. Die alljährliche Jugendwallfahrt nach Altbuchhorst.
7.6. Der neue Pfarrgemeinderat hält seine konstituierende Sitzung: zu den 8 gewählten Mitgliedern ernennt der Pfarrer, wie es die Satzung vorsieht ergänzend 4 Mitglieder, vor allem solche, die eine gewisse Tradition in der Gemeinde gewähren. Vorsitzender wird Herr Eckard Grunwald, Stellvertreter Herr Franz Laske, Schriftführerin Frau Margarete Müller.
13.6. Mit ganz wenig Regen die Fronleichnamsfeier im Garten des Marienkrankenhauses, da immer noch Bauarbeiten und Bauschutt, mit großem Rückweg ohne Zielaltar. Am Nachmittag wieder das "Gemeindefest unter der Linde" auf dem Platz vor der Kirche, das sich steigernder Beliebtheit erfreut.
15.6. In diesen Wochen beschäftigt uns sehr die Erneuerung im Hause 25: neue Be- und Entwässerung, und Restauration der Wohnung im 2.Stock.
25.6. Das Franziskus - Singspiel wird in unserer Kirche wiederholt, und danach noch in Alt - Buchhorst, Chorin, Potsdam, Wittenberg, Berlin Augustinus und Berlin Niederschönhausen aufgeführt.
27.6. Pater Alfons Engler in Lehnin erleidet einen erneuten Herzinfarkt, der Pfarrer kann ihn noch bei vollem Bewußtsein versehen, vor seinem Tod gegen Mitternacht. Er wird am 1.Juli unter großer Beteiligung, darunter Bischof und Weihbischof und Provinzial und viele Priester, in Lehnin beigesetzt.
4.7. Pfarrer Illmann wird zum Administrator von Lehnin ernannt. Wir übernehmen weitgehend die Gottesdienste in Lehnin und Jeserig.
7.7. Es beginnen wieder die wöchentlichen Kindertage in den großen Schulferien.
17.7. Im Pfarrsaal feiert Frau Wittig mit großer Familie (Lehfeld) ihren 80.Geburtstag.
26.7./7.8. Kaplan Pietrus fährt mit einigen Jugendlichen nach Damgarten und ist dort im Pfarrhaus untergebracht.
2.-7.8. Die Kommunionkinder dieses Jahres sind in Neustadt mit Pfarrer Ilmann und Frl. Grunwald.
9.-14.8. Die Kommunionkinder des nächsten Jahres sind zu ihrer ersten Unterrichtswoche in Neustadt mit Kaplan Pietrus und Frl. Grunwald.
16.-21.8. Diese und die nächste Woche sind Religiöse Kinderwochen in Lehnin, als Sammelwochen des Dekanates, mit Kaplan und Helfern.
18.8. Eine streunende Katze hat sich in die Kirche und dann in die rechte Sakristei geschlichen und hält sich hartnäckig unter einen Schrank verborgen. Nächtliche Spuren lassen alles mögliche Untier vermuten. Nach Tagen wird sie entdeckt und mit harter Gewalt aus der Kirche entfernt.
30.8. Die Kinderwochen schließen mit einem Ausflug nach Premnitz.
5.9. Das Thema der Sonntagsgespräche ist das Luther-Jubiläum. Heute ist auch die Segnung der Schulanfänger und das Ewige Gebet. - Vielleicht zuviel für einen Sonntag.
8.9. Schwester Eugenia, Schwester Georgia und Schwester Holda feiern im Marienkrankenhaus ihr Goldenes Ordensjubiläum.
12.9. Ein Vertreter des Pfarrgemeinderates verliest das Protokoll der letzten Sitzung, um die Gemeinde vom Tun des PfGR zu unterrichten. Das geschieht am Ende der Messen bei den Vermeldungen.
19.9. Am 16.9.62 war der Pfarrer in Brandenburg Dreifaltigkeit in sein Amt eingeführt worden. Als er aus dem Urlaub kam und am Sonntag die l0 Uhr Messe hielt, hatten sie sich in der Gemeinde (vor allem aber Pfr. Illmann, Diakon Kießig, Frl. Sigrid Grunwald und der PfGR-Vorsitzende Eckard Grunwald) etwas sehr Schönes ausgedacht. Am Ende der Messe traten 2o Ehepaare (aus jedem der 20 Jahre eins), 2o Kommunionkinder und 2o Täuflinge, ebenfalls aus jedem Jahre eins, zum Altar und überreichten jeder eine langstielige Rose. Nur der Täufling vom vorigen Jahr wollte sie zur Freude der Gemeinde nicht hergeben, während der Täufling von diesem Jahr in den Armen seiner Mutter selig schlief. Auch wurden die Namen von 2o Verstorbenen verlesen, und eine Stola überreicht. Dazu hatte Werner Kießig ein Gedicht gemacht. Die Überraschung war vollkommen gelungen. Der Pfarrer sagte: wenn ich euch hier alle sehe, die Kleinen und die Großen, dann möchte ich den lieben Gott bitten, gib mir nochmals zwanzig Jahre, - oder wenigstens noch einige Jahre ...
2o.9. In der St. Gotthardtkirche wird mit großem Chor die Es Dur Messe von Franz Schubert aufgeführt.
24.9. Der Konditormeister Fritz Rettig hatte zu den 2o Jahren des Pfarrers ein großes aufgeschlagenes Buch mit viel Marzipan gebacken. Nun kommen die Mitarbeiter zusammen zum "Meßbuch-Aufessen".
26.9. Am Erntedankfest werden viele Körbe und Teller zum Altar gebracht. Die Uhren werden zur Winterszeit eine Stunde zurückgestellt.
6.10. Ein bemerkenswerter Dekanatsausflug mit allen Priestern, Diakon, Seelsorgehelferinnen, Wirtschafterinnen, Küstern, Organisten, Rendanten und sonstigen Helfern. Von der Pfarrei fahren 11 Personen mit. In Mittenwalde sind wir in der durch Paul Gerhardt bekannt gewordenen Kirche. In Halbe sind wir auf dem Waldfriedhof, auf dem etwa 20 000 gefallene Soldaten, zum großen Teil unbekannte, bestattet sind. Es ist ein großes Verdienst des dortigen evangelischen Pfarrers Teichmann, der seit Kriegsende sich dieser Aufgabe angenommen hat und den Friedhof betreut. Wir fahren weiter nach Alt-Buchhorst.
7.10. Hermann Zimmermann montiert den Heizkessel für den Pfarrsaal neu zusammen.
10.10. Der Kirchenchor fährt zur Huysburg und singt dort in der Messe.
16.10. Wie üblich zweimal Altentag, abends das Oktoberfest.
18.-23.10. Die zweite Kommunionkinderwoche für alle Kinder in der Bergstr.4 mit Pfarrer Illmann und Frl. Grunwald.
26.10. Der Diakonatshelfer Arno Müller, seit Monaten in Untersuchungshaft, wird wegen Wirtschaftsvergehen zu l0 Jahren Freiheitsentzug verurteilt. Seine Frau, zwei seiner Brüder und der Pfarrer sind bei der Urteilsverkündigung und Begründung in Potsdam dabei. Wir hoffen, daß er die ganze Zeit nicht wird absitzen müssen.
27.10. Im Marienkrankenhaus die Profess - Erneuerung von Sr. Theresia.
30.-31.10. Jugendhelfer sind mit Kaplan Pietrus in Riewend.
31.10. Wie in jedem Jahr findet die Gräbereinsegnung auf dem Neustädter Friedhof eine große Beteiligung. Gräbereinsegnungen sind auch auf dem Hauptfriedhof Görden, dem Altstadtfriedhof, dem Friedhof der Landesanstalt Görden, in Göttin, Golzow, Weseram, Lehnin und Jeserig.
7.11. Thema der Sonntagsgespräche: "Jeden Sonntag in die Messe?"
14.11. Sankt Martinsfeier mit Pferd und Opfer für die behinderten Kinder in Michendorf.
14.11. Heute und am kommenden Sonntag halten wir einen Bücherverkauf im Pfarrsaal: wenig neue Bücher (darunter Kalender und Jahrbücher), viel antiquarische Bücher, die meisten Bücher zu 1,- und 2,-, einige zu 5,- DM, von denen vor allem die Kinderbücher gut gehen, die einige Eltern bringen, deren Kinder groß geworden sind.
28.11. Die Kollekte "Not in der Welt" erbringt in der ganzen Gemeinde 17.310,- DM.
28.11. Am großen Adventskranz brennt die erste Kerze und ein Kinderhirtenbrief des Bischofs wird verlesen.
30.11. Der Türstopper an der großen Kirchtür funktioniert nicht mehr richtig. Es kann ein neuer Geze - Türstopper aus Westberlin beschafft werden.
5.12. Thema der Sonntagsgespräche "Zwang und Freiheit in der Kirche".
lo.12. Adventsmeditation der Jugend in unserer Kirche, dies ist eine ökumenische Veranstaltung.
18.12. Roratemesse der Jugend um 5 Uhr früh.
18.12. Beichtväteraustausch mit Premnitz, am Dienstag kommt P. Broja" der auch polnisch Beichte hört.
25.12. Die Weihnachtstage mit hohen Bäumen, die wieder aus Seelensdorf kommen, mit Krippe und sehr volkreicher Christmesse. Die halbstündige Vormusik war diesmal etwas zu ernst, es müßten auch handfeste Ordner da sein und ergänzend Stühle gestellt werden.
Am 26.Dezember das traditionelle Treffen der Jugend im Pfarrsaal, mit einigen Eltern.
31.12. Die Jahresschlußandacht mit Predigt, TE DEUM und sakramentalem Segen beschließt das Jahr des Heiles 1982.

 

 

Seitenanfang