Chronik
Katholische Pfarrgemeinde Heilige Dreifaltigkeit Brandenburg a.d. Havel
Chronik ab 1903 | - 1983 - |

 Hauptseite

      1903 1904 1905 1906 1907 1908 1909
1910 1911 1912 1913 1914 1915 1916 1917 1918 1919
1920 1921 1922 1923 1924 1925 1926 1927 1928 1929
1930 1931 1932 1933 1934 1935 1936 1937 1938 1939
1940 1941 1942 1943 1944 1945 1946 1947 1948 1949
1950 1951 1952 1953 1954 1955 1956 1957 1958 1959
1960 1961 1962 1963 1964 1965 1966 1967 1968 1969
1970 1971 1972 1973 1974 1975 1976 1977 1978 1979
1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989
1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999
2000                  
 
Chronik des Jahres 1983

Dokument als PDF-Datei ...

 
 
 
2.1. Erscheinung des Herrn wird auf den Sonntag verlegt, so ist größere Teilnahme der Gemeinde an diesem Hochfest möglich. - Das Stipendium bei den Haussegnungen ist für die Priesterausbildung bestimmt.
3.1. In unserer geheizten Kirche wird unter Leitung von Ernst Damus Bachs Weihnachtsoratorium Teil IV - VI aufgeführt.
9.1. Der Kirchenchor trifft sich wieder in der Pfarrwohnung zu einem gemütlichen Beisammensein.
10.1. Neujahrsempfang beim Bischof bei St. Hedwig. Dabei wird am Rande deutlich, daß die Franziskaner nicht Lehnin übernehmen werden.
14.1. Frau Antkowiak vom Benno Verlag Leipzig spricht zu der Jugend.
17.1. Im Rahmen des Lutherjahres spricht Pfarrer Illmann in einer ökumenischen Veranstaltung über "Luther aus katholischer Sicht".
21.1. Der Dekanatsrat tagt mit dem Dekan Pfarrer Berger und dem Pastoralreferenten Pfarrer Illmann in der Bergstr.4. Es ist schwer, für dieses Gremium sinnvolle Aufgaben zu finden.
9.2. Informationstag über kirchliche Berufe, die der Caritasverband im Norbertusheim zu Michendorf hält. Wir sind diesmal mit 8 Mädchen und einer Mutter beteiligt.
9.2. Mit Dekret des Bischofs von Berlin vom 9.2.83 wird der Pfarrer von Dreifaltigkeit Brandenburg, mit Wirkung vom 1.3.83 zum Adminisirator in spiritualibus et temporalibus der Kuratie Lehnin/Jeserig ernannt. Der Diakon Werner Kießig soll in diesem Gebiet sich besonders betätigen und gilt als "Bezugsperson". So kehrt die Tochter wieder zur Muttergemeinde zurück da diese Stelle nicht mehr mit einem eigenen Priester versehen werden kann. Der in Lehnin lebende Pensionär Pater Gregor Smelz wird im Rahmen seiner Kräfte in Lehnin und auf den Dörfern mithelfen. Praktisch werden wir zu drei Priestern an normalen Sonntagen 9 Gottesdienste haben: 3 in Dreifaltigkeit, 3 im Marienkrankenhaus, je 1 in Lehnin und Jeserig, und einer im zweiwöchentlichen Wechsel in Weseram und Golzow.
12.2. Der zum Kardinal erhobene Bischof von Berlin, Joachim Meisner wird in der Hedwigskathedrale festlich begrüßt.
12.-15.2. Vor dem Aschermittwoch rollt die Faschingslawine in gewohnter Fülle ab.
3.-6.3. Die Straßensammlung für den kirchlichen Aufbau hat das erfreuliche Ergebnis von 4000,- Mark, - und auch einige neue, jüngere Sammler.
4.3. Es beginnen die drei Fastenpredigten zum Heiligen Jahr, die von Kaplan Pietrus, Pfarrer Illmann und Pfarrer Semrau gehalten werden. Die Predigten werden auch in Lehnin gehalten.
6.3. Der alljährliche Bußgang der Jugend.
27.3. Die Feier der Karwoche verläuft in bewährten Bahnen.
2.4. Herr Willi Bodenmüller ist nach langem, schweren Krebsleiden heimgerufen. Er war der sachkundige und stets hilfsbereite Maler bei der Erneuerung und Pflege der Kirche und unserer Häuser. Er starb in christlicher Zuversicht einen leidvollen Tod.
10.4. Das Fastenopfer der Bruderhilfe brachte in der Gemeinde 12.866.- Mark zusammen. Davon werden 75 % an den Caritasverband weitergeleitet, 25% verbleiben der Gemeinde für ihre caritativen Aufgaben.
17.4. In den Sonntagsgesprächen das Thema "Katholisch - Evangelisch".
8.5. Erstkommunion mit nur 12 Kindern aus der ganzen Gemeinde! Der Tiefpunkt scheint nun überschritten zu sein.
9.5. Frl. Grunwald ist mit der Mädchenschola einige Tage in Neustadt an der Dosse, Kaplan Pietrus mit Ministranten in Altglienicke auf einem Grundstück der Pfarrei Potsdam.
16.5. Der alljährlich ökumenische Gebetsgottesdienst ist diesmal in unserer Kirche. Die Kollekte wird dem Fliednerheim übergeben.
17.5. Am Pfingstmontag ist in Lehnin der diesjährige Dekanatstag der Dekanate Brandenburg und Potsdam mit dem Weihbischof Weider.
26.5. Es wird versucht, die Tradition der Männer- Maiandachten wieder aufzunehmen.
28.5. Unsere Kirche ist zur Wallfahrtskirche im Heiligen Jahr bestimmt. Pfarrer Zoda kommt mit einer Gruppe aus Berlin und aus Neuruppin zu einer solchen Wallfahrt in unsere Kirche.
2.6. Pfarrer Illmann erleidet während des Gottesdienstes einen Schwächeanfall, er muß für einige Wochen ins Krankenhaus.
5.6. Die Fronleichnamsfeier im Garten des Marienkrankenhauses muß wegen längeren Regens ausfallen. So ist der Gottesdienst um l0 Uhr in der Pfarrkirche. Die evangelischen Bläser von St. Gotthardt machen auch in der Kirche unter Leitung von Pfarrer Ziethe mit.
9.6. Kaplan Klaus Müller aus Potsdam erzählt von seiner Teilnahme an der Romfahrt zur Kardinalsernennung und zeigt viele Farbbilder, im Marienkrankenhaus.
12.6. Aus der Vermeldung: "Am 12.Juni sind es l0 Jahre, daß Weihbischof Kleineidam unsere erneuerte Pfarrkirche mit der Konsekration des Altares einweihte. Wir gedenken in Dankbarkeit des vor zwei Jahren verstorbenen Weihbischofs."
17.6. Silberhochzeit der Eheleute Winfried und Maria Holzki. Nachmittags und abends vereint der Pfarrsaal die Festgäste.
19.6. Erstkommunion in Lehnin und Jeserig.
23.6. Ökumenische Johannesfeier der Jugend in der Auferstehungskirche auf dem Görden.
25.6. Die diesjährige Fahrt der jüngeren Frauen wird zu einer Wallfahrt im Heiligen Jahr zu der Wallfahrtskirche in Luckenwalde. Selber fahrende Frauen nehmen in ihrem Auto drei andere mit. Unter Betreuung von Diakon Kießig setzt sich eine stattliche Zahl von Wagen in Bewegung. Am gleichen Tag kommen Lehniner zur Wallfahrt in unsere Kirche.
6.7. Die Kindertage in der Pfarrei sind wieder mittwochs in den Schulferien. Außerdem sind in der zweiten Hälfte des August zwei Kinderwochen in Lehnin mit Kaplan Pietrus und in Riewend mit Pfarrer Illmann.
11.7. Goldene Hochzeit der Eheleute Paul und Hedwig Stanossek aus Alt Schmerzke. Am gleichen Tage wird Frau Johanna Berger beerdigt, die Mutter von Dekan Paul Berger und seiner 4 Brüder.
3o.7. Die Hochzeit von Roland Melzer und Kerstin Weber ist eine der vielen erfreulichen Hochzeiten in diesem Jahr. (Von insgesamt 16 Trauungen in diesem Jahr sind in erstaunlicher Weise zehn, bei denen beide Brautleute katholisch sind, und nur 6 Mischehen!)
1.8. Die beiden Kommunionkinderwochen sind wieder in Neustadt bei den Ursulinen mit den behinderten Kindern. Die erste mit Pfarrer Illmann, die zweite mit Pfarrer Semrau, und jedesmal Frl. Grunwald mit Helfern dazu.
7.8. Zur Rührung vieler Anwesender wird in der 10 Uhr Messe der Goldenen Hochzeit der Eheleute Wolfgang und Liesbeth Lichy gedacht.
16.8. Das Pionierhaus (die frühere Freimaurerloge) in unmittelbarer Nachbarschalt unserer Kirche und unserer Häuser brennt ab. Der Wind steht nicht auf die Kirche, eher sind die Häuser, vor allem Nr.24, gefährdet. Es gelingt der zahlreichen Feuerwehr in großem Einsatz das Feuer an der Brandmauer zu Nr.24 zum Stehen zu bringen. Der Kindergarten und die Wohnungen wurden zur Vorsicht evakuiert. Wir haben aber im Haus keine Feuer- oder Wasserschäden.
24.8. Der Pfarrer fährt nach Westberlin zum Caritasverband, um 45 kg Kupfer- Schiefernägel für das Kirchdach in Jeserig zu beschaffen. Es gelingt mit Hilfe guter Menschen... Die Schiefernägel seien nur als ein Beispiel erwähnt, denn besorgt werden mußten Schiefer, Dachrinne, Schalbretter, und vor allem 2 Fachleute, die das Schieferdecken noch verstehen...
30.8 Der abschließende Kindertag ist wieder ein Ausflug, eine "Fahrt ins Blaue".
1.9. Aus der Vermeldung: "Am 1.September sind es 25 Jahre, daß die Leiterin unseres Kindergartens, Frl. Ingetraut Kletschkowski, im kirchlichen Dienst tätig ist, davon viele Jahre in unserem Kindergarten. Wir sagen ihr herzlichen Dank für ihre unermüdliche Arbeit an den Kindern und wünschen ihr Gesundheit und immer bereitwillige Mitarbeiter in den kommenden Jahren." Der Vorsitzende des Pfarrgemeinderates und der Pfarrer überreichen einen Präsentkorb.
4.9. Wieder das EWIGE GEBET in unserer Kirche. Es wurde vorgeschlagen, keine getrennten Betstunden für Frauen und Männer zu machen, sondern gemeinsame, da die Familien oft zusammen gehen wollen.
7.9. Silberne Hochzeit der Eheleute Richard und Margarete Borkenhagen, wegen des alten Vaters in der Kapelle des Marienkrankenhauses.
18.9. Am 11.Juli 1953 wurde von Bischof Weskamm die St. Josefskirche in Jeserig eingeweiht. Mit zahlreichen Gästen und dem Kirchenchor der Muttergemeinde Dreifaltigkeit wird der Tag mit einem Festhochamt begangen. Ein "Gemeindefest rund um die Kirche" schließt sich bei gutem Wetter an, mit Mittagsimbiß (von Schwester Agnes aus dem Marienkrankenhaus), Kaffee und Kuchen und Eis, mit Bratwürsten und Bier, mit viel Erzählen und Spiel der Kinder. Eine Dankandacht schließt den Tag ab.
3.10. Vor dem staatlichen Notariat wird der Vertrag geschlossen, der das Grundstück Lehnin, Hauptstr.9 in das Eigentum der Kirchengemeinde überführen soll. Noch zu seinen Lebzeiten hatte Pater Engler in jahrelangen Bemühungen von den Erben der Familie Völker den Verzicht auf die Erbschaft erlangen können. Nach seinem Tod kam das Grundstück auf die Erbin Frl. Hildegard Marx, mit dem Vermächtnis, es der Kirchengemeinde zu übergeben. Hoffentlich wird der Vertrag die Genehmigungshürden überwinden, und es geschieht die Eintragung ins Grundbuch.
8.10. Altentag vormittags und nachmittags. Unter der Überschrift "Wenn einer eine Reise tut!" zeigt der Pfarrer Farbdias aus Österreich und Westdeutschland. Am Abend das Oktoberfest, gut besucht.
12.10. Der alljährliche Dekanatsausflug, diesmal nach Jerichow Havelberg und Wilsnack. 10 Teilnehmer aus Dreifaltigkeit.
14.10. Goldene Hochzeit der Eheleute Josef und Wanda Fleischer aus der Thälmannstr.
15.10. Chortag in St. Hedwig, auch unsere Chöre, von Dreifaltigkeit und von Nord, nehmen daran teil.
22./23.10. Dekanatsjugendtag in unserer Pfarrei.
24.10. In unserem Pfarrsaal gibt Frau Kahle den Winter über Tanzstunden für unsere jungen Ehepaare und für fortgeschrittene Jugendliche.
25.10. Es wird Frl. Elisabeth Jaeschke, Lehrerin und langjährige Rendantin unserer Gemeinde begraben, sie ist fast 92 Jahre alt geworden.
5.11. Einkehrtag für unsere Firmlinge in Altbuchhorst.
6.11. Die etwa allmonatlichen Sonntagsgespräche haben diesmal das Thema "Gewaltverzicht".
10.11. Die Verkehrsteilnehmerschulung wird in unserem Pfarrsaal wieder aufgenommen, mit dem Fahrlehrer Förster aus Trechwitz.
19.11. Es kommen die Premnitzer zahlreich einen ganzen Nachmittag zu einer Wallfahrt im Heiligen Jahr in unsere Kirche.
22.11. Der vor lo Jahren neubegründete Kirchenchor feiert sein Jubiläum in der Bücherei. Es erschien auch der Neubegründer, Kaplan Kliem. Chorleiter ist jetzt Martin Mitrenga (der erste, der s.Z. zu den Dresdner Kapellknaben kam).
27.11. Die Kollekte "Not in der Welt" bringt 17.725,- Mark zusammen. Ein Weihnachtsbazar gab ca. 700,- Mark dazu.
4.12. Firmung mit unserem Kardinal Meisner. Es werden 42 Jugendliche und 4 Erwachsene gefirmt. Unter den Jugendlichen sind 5 aus Prennitz und 1 aus Belzig. Die Bläserfreunde des Belziger kamen und begleiteten unter Leitung der Kantorin die Lieder.
17.12. Die Roratemesse der Jugend ist am Sonnabend früh um 5 Uhr.
18.12. Den vier mal vier Frauen, die das ganze Jahr über unsere Kirche reinigen und pflegen, wird im Namen der Gemeinde herzlich Dank gesagt. Im Unterrichtsraum stand für jede ein schönes Weihnachtspräsent bereit.
25.12. Die heiligen Tage der Geburt Christi und auch die Jahresschlußandacht werden in gewohnter festlicher Art begangen und sind gut besucht. Das Singen und die Musik vor der Christmesse waren wie gewünscht volkstümlicher.

 

 

Seitenanfang