Chronik
Katholische Pfarrgemeinde Heilige Dreifaltigkeit Brandenburg a.d. Havel
Chronik ab 1903 | - 1984 - |

 Hauptseite

      1903 1904 1905 1906 1907 1908 1909
1910 1911 1912 1913 1914 1915 1916 1917 1918 1919
1920 1921 1922 1923 1924 1925 1926 1927 1928 1929
1930 1931 1932 1933 1934 1935 1936 1937 1938 1939
1940 1941 1942 1943 1944 1945 1946 1947 1948 1949
1950 1951 1952 1953 1954 1955 1956 1957 1958 1959
1960 1961 1962 1963 1964 1965 1966 1967 1968 1969
1970 1971 1972 1973 1974 1975 1976 1977 1978 1979
1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989
1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999
2000                  
 
Chronik des Jahres 1984

Dokument als PDF-Datei ...

 
 
 
2.1. Der alljährliche Neujahrsempfang in St. Hedwig, den der Bischof allen Dekanen (und ehemaligen) und allen Mitarbeiten im Ordinariat aus Ost und West gibt.
Aus der Vermeldung: "Nunmehr 2o Jahre ist Herr Werner Kießig in unserer Gemeinde tätig, zunächst als Dekanatsfürsorger, dann dazu als Dekanatshelfer, und schließlich als geweihter Diakon. Wir sagen ihm herzlichen Dank für seine Arbeit im kirchlichen Dienst und wünschen ihm Gottes Segen für sein ferneres Wirken."
15.1. Der Kirchenchor trifft sich, einmal nicht zum Proben, sondern zu einem gemütlichen Beisammensein in der Pfarrwohnung.
21.1. Vesper der Jugend in der Kirche, dann trifft sich die Jugend im Pfarrsaal, - alte Tradition, die auf immer breiterer Basis fortgeführt wird.
22.1. Unter dem Titel "Die Wege zum Licht sind noch weit" bietet eine Gruppe aus Dresden in der Kirche eine Musikmeditation.
28./29.1. Die Dekanats - Jugendtreffen in Altbuchorst sind gute Tradition geworden.
5.2. Das Fest der Darstellung des Herrn - Lichtmeß - ist auf den Sonntag verlegt, in der lo Uhr Messe Kerzenweihe und Lichterprozession der Kinder.
lo.2. Die Sonntagsgespräche haben das Thema "Neue Erwägungen zum Frieden".
11.2. Herr Kalkus spricht bei der Jugend über "Judentum heute.
15.2. Im Kindergarten ist wieder einmal eine Krise. Direktor Janischewski und Frl.Wagner vom Berliner Caritasverband werden eingeschaltet. Niemand will mit der Leiterin zusammen arbeiten. Die Schließung des Kindergartens wird erwogen. Schließlich gelingt eine Regelung mit Frau Tschenke, die zwar keine Kindergärtnerin und auch nicht katholisch ist, aber früher als Wirtschaftskraft im Kindergarten gearbeitet hat.
19.2. Das Sonntagsgespräch der Frauen mit dem merkwürdigen Thema "Ja. aber..."
25.2. Faschingsfeiern in gewohnter Fülle.
4.3. Nachdem die Bußordnung der Bischöfe verlesen ist, folgt wieder eine Faschingspredigt in Versen, die wiederum Werner Kießig verfaßt hat. Das Männergespräch hat das Thema "Trennung von Kirche und Staat - und Konkordate".
lo.3. Es werden einschließlich Brandenburg Nord und der Dörfer insgesamt 105o Einladungen zu Ostergottesdiensten und zu den Fastenpredigten versandt. Der große Abzugsapparat im Pfarramt Premnitz steht dafür zur Verfügung.
23.3. Die drei Fastenpredigten sind in diesem Jahr mit Bildbetrachtungen verbunden. Deswegen werden sie freitags um 2o Uhr gehalten, weil eine gewisse Dunkelheit in der Kirche, die sich nicht verdunkeln läßt, sein muß:
· Beim letzten Abendmahl - der Gründonnerstag (Pfarrer Semrau)
· Dann ging Er hin zu sterben - der Karfreitag (Diakon Kießig)
· Heil uns zu erwerben - der Ostermorgen (Pfarrer Illmann)
Die Predigten wurden in Lehnin wiederholt.
22./25.3. Die Straßensammlung für kirchlichen Aufbau erbrachte rund 35oo,- Mark.
27.3. Unsere Seelsorgehelferin Sigrid Grunwald hatte aus familiären Gründen die Ausreise nach Westberlin beantragt. Das die Genehmigung plötzlich kam, zog sie den Antrag wieder zurück. Zehn Tage später m u ß t e sie nun ausreisen. Ob wir je eine neue Seelsorgehelferin bekommen werden, ist sehr fraglich.
31.3. Die Gemeinde St. Elisabeth vom Görden kommt mit ihrem Pfarrer Scholz zu einer ausgiebigen Wallfahrtsstunde zum Heiligen Jahr in unsere Kirche.
1.4. Aus der Vermeldung: "Heute sind es 25 Jahre, daß Herr Johannes Nitschke als Organist an unserer Pfarrkirche tätig ist. Pfarrer und Gemeinde sagen ihm sehr herzlichen Dank für seine zuverlässigen, immer bereiten Dienste am Gottesdienst der Gemeinde und wünschen, daß es noch viele Jahre so weitergeht, zur Ehre Gottes und zur Freude der Gemeinde.
13.4. Zum Abschluß des heiligen Jahres halten wir eine Ablaßandacht.
15.4. Palmsonntag und Karwoche werden im gewohnten Rahmen unter guter Beteiligung gehalten.
17.4. In St. Hedwig der Priestertag und die missa chrismatis, am Dienstag, nicht am Gründonnerstag.
22.4. Am Ostersonntag sind zu unserer Freude drei Taufen.
29.4. Vermeldung: Das Fastenopfer der Bruderhilfe betrug in unserer Gemeinde 16.9731,20 Mark, Was Kinder und Jugendliche sammelten eingeschlossen.
8.5. Herr Joachim Klauß war bei der Pilgerfahrt der Bistümer der DDR zum Abschluß des Heiligen Jahres nach Rom dabei und berichtet darüber mit vielen bunten Bildern im Pfarrsaal.
12.5. Sendungsfeier für 15 Diakonatshelfer im der Kirche Heilige Familie in Berlin, darunter aus unserer Gemeinde Herr Norbert Lehfeld. Am 2o.5.wird er als solcher in unserer Gemeinde eingeführt.
13.5. Erstkommunion mit 8 Jungen und 8 Mädchen aus der ganzen Gemeinde.
14./18.5. Wie alljährlich fahren in den Maiferien die Scholamädchen nach Neustadt, diesmal mit Anne Mitrenga, die Ministranten machen mit dem Kaplan eine Radfahrt.
19.5. Der beliebte traditionelle Ausflug der jüngeren Frauen führt diesmal nach Genthin, wo uns der dortige Pfarrer Lück bereitwillig herumführt.
18./20.5. Ministrantentage in Berlin.
26.5. Der diesjährige ökumenische Gebetsgottesdienst wird in St. Gotthardt gehalten im Rahmen der evangelischen Stadtmission.
11.6. Am Pfingstmontag ist der Dekanatstag in Kloster Lehnin mit Kardinal Meisner. Es singen die vereinigten Kirchenchöre unter Frau Dr. Schell, Potsdam. Die Brandenburger spielen unter Regie von Diakon Kießig im Innenhof des Kreuzganges Calderons Welttheater. Das Spiel wird in der Folge noch an 8 Orten wiederholt.
24.6. Bei gerade noch ausreichendem Wetter findet die Fronleichnamsfeier und Prozession im Garten des Marienkrankenhauses statt. Das Gemeindefest ist dann am Nachmittag mehr im Saal als unter der Linde.
11.6. In den Sommerferien werden mittwochs wieder die Kindertage gehalten. Da die Kinder in den Ferien mit Reisen und Kinderlagern sehr beschäftigt sind, ist die Teilnahme an unseren RKW-Tagen zurückgegangen.
14.7. Goldene Hochzeit der Eheleute Johannes und Katharina Manteuffel.
25.7. Der Hedwigschor unter Leitung von Domkantor Witt singt im Dom ein großes geistliches Konzert. Dafür müssen wir 22 Quartiere für 3 Nächte beschaffen, ein etwas mühseliges Geschäft.
29.7. Eine Jungengruppe aus Weißensee kommt auf ihrer Radfahrt durch Brandenburg und übernachtet im Pfarrsaal.
6.8. Die ersten beiden Augustwochen sind in Neustadt/Dosse im Heim der Ursulinen für unsere Kommunionkinderwochen reserviert.
12.8. Polnische Studenten, die in der Obsternte arbeiten, bitten am Sonntagnachmittag um eine Sondermesse, da sie anders nicht aus ihren Lagern herauskommen. Ihrer Bitte kann entsprochen werden, auch am nächsten Sonntag.
26.8. In St. Bernhard wird das 5o jährige Bestehen der Kirche mit Kardinal Meisner begangen. Wir können dann zum gemeinsamen Mittagessen dabei sein.
1.9. Kaplan Michael Pietrus wird vom Bischof nach 4 Jahren Tätigkeit in unserer Gemeinde zum Kaplan von St. Mauritius in Berlin Lichtenberg ernannt. Neupriester Stefan Friedrichowitz aus Berlin Niederschönhausen tritt die Nachfolge an. Auch eine neue Seelsorgehelferin, Frl. Sabine Mensing, kommt zu uns.
8.9. Der Pfarrer nimmt an der Feier des Goldenen Priesterjubiläums von Monsignore Gerhard Serve in Alexanderdorf teil.
Eine Gruppe von Fürstenwalde mit Dekan Pietralla kommt zum Besuch nach Brandenburg.
15.9. Nachdem die verdienstvolle Förderin Frl. Broll, schwer erkrankt ist, wird das Päpstliche Werk für geistliche Berufe neu gesammelt unter den Förderinnen Frau Amft, Frau Nowitzki und Frau Witek.
16.9. Bei schönem Wetter das Gemeindefest in Lehnin, an dem auch Brandenburger teilnehmen.
22.9. Eine Gruppe aus der Pfarrei St. Annen, Berlin Lichterfelde besucht Brandenburg.
23.9. Frl.Helene Broll. einst Lehrerin in Kattowitz, nach dem Kriegsende mit anderen Lehrerinnen nach Brandenburg verschlagen, ist über die Jahrzehnte verdienstvoll und beispielhaft tätig gewesen, im Frauenkreis und in der Betreuung der Alten, im Kirchenvorstand und im Pfarrgemeinderat. Sie verstarb nach längerer Krankheit im hohen Alter von über So Jahren. Sie ruhe in Frieden.
6.lo Altentag vormittags und nachmittags in der Gemeinde, abends das Oktoberfest.
10.10. Ausflug des Konventes nach Wittenberg.
13./14.10. Dekanatstag der Jugend in Dreifaltigkeit.
16.10. Goldene Hochzeit der Eheleute Karl und Charlotte Steinbach.
20.10. Goldene Hochzeit der Eheleute Paul und Hedwig Bluhm.
21.10. In der evangelischen Nachbargemeinde St. Pauli wird ein neuer junger Pfarrer eingeführt, der Pfarrer sagt die guten Segenswünsche der katholischen Gemeinde.
28.10. In Golzow wird die unter Denkmalschutz stehende, renovierte evangelische Dorfkirche eingeweiht. Der Kaplan vertritt dabei die katholische Gemeinde.
4.11. Die Gräbersegnungen unter guter Beteiligung auf dem Neustädter Friedhof, vorher am Sonnabend auf dem Hauptfriedhof auf dem Görden.
11.11. In beginnender Dunkelheit die beliebte St. Martinsfeier mit Lampions und Fackeln, St. Martin auf dem Pferd und Bettler, und den Gaben für die Patenkinder im Norbertushaus zu Michendorf.
2.12. Die Kollekte "Not in der Welt" brachte in der Gemeinde insgesamt 20.317.- Mark zusammen.
14.12. Die Adventsmeditation in unserer Kirche ist eine ökumenische Veranstaltung der Jugend.
15.12. Um 5 Uhr früh sammelt sich die Jugend zur Rorate-Messe.
24.12. Am Heiligabend um 14.30 Uhr ein Krippenspiel der Kinder als Versuch. Vor der Christmesse spielte unter anderem auch wieder ein Jugendorchester, das Herr Blecher aus seinen ehemaligen Schülerinnen und Schüler der Volksmusikschule aufgebaut hat.
25.12. Die Weihnachtstage erfreuen sich in allen Gottesdiensten einer guten Beteiligung, am Stefanstag wie gewohnt das Treffen der Jugend mit ihren Eltern im Pfarrsaal.
31.12. Kinder Opfergang für die Missionen, Jahresschlußandacht, und in der Vermeldung: Sie erwarten sicher schon die traditionelle Frage: "Haben Sie schon die Kirchensteuer bezahlt?" Unser Rendant, Herr Heinrich Cohnen, dem wir herzlich für seine Mühewaltung mit unserer Kirchensteuer danken, erwartet Sie nach den Gottesdiensten und Dienstag vormittag und Freitag nachmittag, falls sie noch nicht die Kirchensteuer für dieses Jahr bezahlt haben sollten.

 

 

 

Vergrößern?
Erstkommunion am 13.5.1984

 

Seitenanfang