Chronik
Katholische Pfarrgemeinde Heilige Dreifaltigkeit Brandenburg a.d. Havel
Chronik vor 1903 | 1. Vor dem Bau der Kirche |

 Hauptseite

1.1. Chronik-Einleitung
1.2. Ernennung von Ignatz Tieffe
1.3. Dankbrief für die Einsetzung eines Seelsorgers
1.4. Fragmente eines Dankbriefes
1.5. Errichtungsdekret der Pfarrei
1.6. Bemühungen um Kirchenräume
 
1.2. Ernennung von Ignatz Tieffe

Dokument als PDF-Datei ...

 
 
 

An
den Schulpräfecten Herrn
Ignatz Tieffe
Ehrwürden
in
Frankenstein

In Folge des Gesuchs vom 15. v. Monats mache ich Ihnen hierdurch bekannt, dass nach dem mir zugekommenen Anschreiben Seiner Excellenz des Herrn Ministers der geistlichen Angelegenheiten vom 20. Juli 1844. Hochderselbe wider Ihre Anstellung als Lokal-Kaplan zu Brandenburg nichts zu erinnern findet, und ich Sie daher von Ihrer Nomination zu der gedachten Stelle in Kenntnis setzen, sowie unter Ertheilung der erforderlichen Facultaten zur baldigen Antretung Ihres Amtes veranlassen soll.
Demnächst hat mich der Herr Minister aufgefordert, Ihnen zu erörthern, daß Sie Ihr Gehalt von 400 Th?. vorläufig in vierteljährlichen Raten aus der General-Kasse des Ministeriums zu beziehen haben, und außerdem

a. als Miethsentschädigung von der Gemeinde zu Brandenburg einen jährlichen Beitrag von 34 Th? und
b. aus der Kasse der Straf- und Besserungs-Anstalt daselbst die bisher für den Missionsgeistlichen bestimmte Renummeration von 16 Th? jährlich,

erhalten werden.
Der Herr Oberpräsident von Meding und der Probst Brinkmann zu Berlin sind von Ihrer erfolgten Nomination zur weiteren Veranlassung in Kenntnis gesetzt worden.
Indem ich Sie hiervon benachrichtige, übersende ich Ihnen zugleich das Anstellungs-Drecret als Localcapellan in Brandenburg mit der Anweisung , sich nunmehr bald dahin zu verfügen, dasselbe dem Herrn Probst Brinkmann in Berlin vorzulegen und Ihr neues Amt anzutreten, sowie vor allem an denselben sich auch wegen Ihrer Reisekosten zu wenden.
Zu Ihrer neuen Bestimmung empfangen Sie den Bischöflichen Segen aus meinem ganzen Herzen.

Breslau den 31. August 1844.

Weihbischof und Capitular Vicar des Bisthums

Latussek


Ernennungsdekret für Ignatz Tieffe zum Lokalkaplan in Brandenburg, ausgestellt vom Bistumsverweser in Breslau, Weihbischof Latussek, am 31.8.1844:
 

Daniel Latussek
Dei miseratione et Sanctae Apostolicae Sedis
Gratia Episcopus Dianensis Decanus et Suffraganeus, Vicarius et Admini-
strator Generalis Dioecesis Wratislaviensis, Equos

Honorabilem in Christo dilectum Ignatium Tieffe, Praefectum scholae in Francenstein per nos aqpprobatum, postquam pro nescreato Cappelanatu Locali Brandenburg per Altissimum Ministerium Regium praesentatus fuit, tenore praesentium Capellarum Localem in Brandenburg constituimus cidemque facultatem concedimus : quatenus sub directione Praepositi et Parochi Berolinensis ad Ecclesiam St. Hedwigis Curam Animarum, Sacramentorum promptam administrationem, zelosam Verbi divini praedicationem et juventutis indefessam Catechizationem per distructum sibi concreditum valide et licite exercere necnon emolumerita exinde resultantia jure percipere possit et valeat.
In quorum fidem praesentes litteras manu propria subsori ?????? gilloque Administrationis Episcopatus munitas, dedimus

Wratislaviae, die 31 ma Augusti 1844

Daniel Latussek




(Sigillum)

Decretum
Capellani Localis in Brandenburg
pro D. Ignatio Tieffe

 

 

Vergrößern?
Pfarrer Ignatz Tieffe
1844 - 1858

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vergrößern?
Ernennungsdekret
für Ignatz Tieffe

 
 

Seitenanfang

 
Ernennung |   Hauptseite/Chronik vor 1903/1.2. Ernennung von Ignatz Tieffe |

Impressum